Kai-Uwe ist als Obdachloser seit zig Jahren einer der Schützlinge der Stadt Castrop-Rauxel. Er wohnt in einer städtischen Unterkunft in Merklinde.
Kai-Uwe ist als Obdachloser seit zig Jahren einer der Schützlinge der Stadt Castrop-Rauxel. Er wohnt in einer städtischen Unterkunft in Merklinde. © Tobias Weckenbrock
Harkortsiedlung

Kai-Uwe, der Boxer: Zoff unter Obdachlosen und wie die Stadt deeskalierte

Sie waren Kumpel. Bis Montag. Da nahm sein Mitbewohner die Unterkunft an der Harkortstraße auseinander. Ein Ausraster. Kai-Uwe (57) wohnt nun allein. Aber allein ist der Obdachlose eigentlich nicht.

Die Geschichte von Kai-Uwe und der Stadtverwaltung Castrop-Rauxel beginnt vor 30 Jahren. Seither wohnt der Mann, der am 31.8.1964 geboren wurde, in städtischen Obdachlosen-Unterkünften. Am Montag erreichte sie einen dramatischen Tiefpunkt. Denn es gab Zoff. Randale, für die Kai-Uwe aber offenbar nichts konnte.

Mehrere Entgiftungen mitgemacht

Gondelteich war sein „Kühlschrank“

Schränke kaputt geschlagen

Sechser im Lotto: „Dann würde ich ne Butterfahrt machen“

Serie: Das Leben der Obdachlosen

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.