Badende schwimmen im Rhein-Herne-Kanal. Auch ein Schiff ist zu sehen. Außerdem die Pressesprecherin der Wasserpolizei Duisburg, Jacqueline Grahl.
Baden am Kanal ist offiziell verboten. Laut der Wasserschutzpolizei Duisburg und Sprecherin Jacqueline Grahl ist es eine "Grauzone." © Tobias Weckenbrock/PP Duisburg
Sommer am Kanal

Ist Baden erlaubt im Rhein-Herne-Kanal: „Es ist eine Grauzone“

Gerade an heißen Sommertagen wird der Rhein-Herne-Kanal immer wieder zum Hotspot für Badegäste. Doch ist das Baden dort eigentlich erlaubt? „Es ist eine Grauzone“, sagt die Wasserschutzpolizei.

Sommer, Sonne, Hitze. An Tagen, die durch diese drei Begriffe gekennzeichnet sind, suchen viele Menschen Abkühlung durch das kühle Nass. Immer wieder zieht auch der Rhein-Herne-Kanal, der unter anderem durch Castrop-Rauxel fließt, Badegäste an. Besonders für Jüngere entwickelt sich die Wasserstraße im Sommer zum Bade-Hotspot. Wir haben nachgefragt, wie die rechtliche Lage ist und sind auf verschiedene Aussagen gestoßen.

Stadt könnte Baden erlauben: So ist die Rechtslage

Wer kontrolliert die Einhaltung des Verbots?

Wasserschutzpolizei geht nur sanft vor

Schwimmen im Kanal wird „geduldet“

Baden im Kanal kann tödlich enden

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.