Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein sinnfreier Klamauk beim Geierabend

Premierenbesprechung

Keine Lilli und Lotti, keine AWO-Oppas, kein Siegfried und Roy - dafür jede Menge rabenschwarzer Humor: Der Geierabend hat sich in dieser Session vom sinnfreien Klamauk des rheinischen Schunkel- und Bützchenkarnevals noch ein Stück weiter entfernt.

CASTROP-RAUXEL

, 10.01.2014 / Lesedauer: 2 min
Kein sinnfreier Klamauk beim Geierabend

Das neue Testament von und mit Tebartz van Elst

Termine bis Karnevalsdienstag
Die Geierabend-Vorstellungen gehen noch bis zum Karnevalsdienstag (4. März).
Der Eintritt beträgt regulär 33 Euro (ermäßigt 20,90 Euro).
Der Vorverkauf ist an mehreren Standorten möglich, unter anderem bei Tante Amanda, oder aber im Internet.
Spielort ist traditionell das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund-Bövinghausen

Nun ja, Vorlagen gab das reale Leben im vergangenen Jahr genug, und das schlachten die Geier bis zu den Grenzen und auch darüber hinaus sarkastisch aus: Fremdenfeindlichkeit, das fehlende Unrechtsbewusstsein eines Bischofs Tebartz-van Elst, Hartz-4-Muttis, der NSA-Skandal: Nichts ist vor ihnen sicher. Als rollensicher in allen Spielarten ragt Urgestein Franziska Mense-Moritz heraus: Von Hitler bis Angela Merkel, von der „Bandscheibe“ bis zum dösigen BVB-Anhänger Lollo, von der katholischen Landfrau bis zur Lampedusa-Katastrophentouristin und nicht zuletzt als Interpretin des „Dortmund-Finales“: Die vielseitige Künstlerin, die dem Geierabend seit jeher ihren Stempel aufdrückt, dominiert nicht nur textlich, sondern überzeugt auch musikalisch.

Richtig klasse: Ihr Duett als „Mutti“-Kanzlerin mit Sigmar Gabriel Hans-Martin Eickmann zum Pink-Ohrwurm „Just give me a reason“. A propos Musik: Gut, dass Saxophonistin Gilda Razani zurück ist und Martin F. Risse mit Henri Marczewski als Hossa Boys den Klamauk-Part super ausfüllen. Als einzig unfreiwilliger Castrop-Rauxeler neben den prominenten Premierengästen Johannes Beisenherz und Norbert Römer muss sich WDR-Mann Gerald Baars gefallen lassen, mit Schalke 04 um den diesjährigen Pannekopp-Orden zu konkurrieren. Einziger Trost: Die erste Runde gewann er knapp.

Termine bis Karnevalsdienstag
Die Geierabend-Vorstellungen gehen noch bis zum Karnevalsdienstag (4. März).
Der Eintritt beträgt regulär 33 Euro (ermäßigt 20,90 Euro).
Der Vorverkauf ist an mehreren Standorten möglich, unter anderem bei Tante Amanda, oder aber im Internet.
Spielort ist traditionell das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund-Bövinghausen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt