Kinder entdecken Blumen auf dem Speiseplan

Mit Fotostrecke

Lavendel, Lilien, Kapuzinerkresse: Auf der Suche nach essbaren Blumen gingen am Mittwoch 15 Kinder auf Entdeckungstour durch die Parzellen des Kleingartenvereins Am Grutholz in Castrop-Rauxel. Was sie bei dieser Aktion des Ferienprogramms Casterix gefunden haben, zeigen wir in einer Fotostrecke.

CASTROP-RAUXEL

, 14.07.2016, 12:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dann ging es zusammen mit Michael Bevc auf Entdeckungstour durch die Gärten. Hier wird gerade eine Rosenblüte geschnitten. "Es gibt sogar Rosen, die nach Apfel schmecken", erklärte der Vorsitzende des Bezirksverbands Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V. den Kindern.

Dann ging es zusammen mit Michael Bevc auf Entdeckungstour durch die Gärten. Hier wird gerade eine Rosenblüte geschnitten. "Es gibt sogar Rosen, die nach Apfel schmecken", erklärte der Vorsitzende des Bezirksverbands Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V. den Kindern.

Damit die Kids im Alter von sechs bis zwölf Jahren bei ihrer Suche nicht leer ausgehen, wurde sicherheitshalber vorgesorgt. „Einige Pächter haben extra schon im Frühjahr Borretsch, Ringelblumen oder Kapuzinerkresse gepflanzt“, verrät Hausherrin Mona Richter vom KGV Am Grutholz.

Derweil lauschen die Kinder mit großen Augen den Ausführungen von Stephan Bevc. Der Vorsitzende des Bezirksverbands Castrop-Rauxel / Waltrop der Kleingärtner e.V. ist der Experte für verzehrbaren Pflanzen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Castrop-Rauxeler Kinder entdecken Blumen zum Essen

Blumen, die man Essen kann. Unter diesem Motto wurde am Mitwoch im Kleingarten nach leckeren Pflänzchen gesucht. Hier sind die Bilder.
13.07.2016
/
Einige Teilnehmer konnten es gar nicht abwarten. Dieser Junge würde den Lavendel am liebsten komplett verputzen.© Foto: Robert Wojtasik
Andere waren nicht so forsch und beließen es beim Betrachten der Pflanzen.© Foto: Robert Wojtasik
Dann ging es zusammen mit Michael Bevc auf Entdeckungstour durch die Gärten. Hier wird gerade eine Rosenblüte geschnitten. "Es gibt sogar Rosen, die nach Apfel schmecken", erklärte der Vorsitzende des Bezirksverbands Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V. den Kindern.© Foto: Robert Wojtasik
Die Tagetes, auch Studentenblume genannt, ist ebenfalls essbar.© Foto: Robert Wojtasik
Einige Pächter hatten extra im Frühjahr essbare Blumen gepflanzt, damit die Kinder auf ihrer Entdeckungstour auch fündig werden.© Foto: Robert Wojtasik
Hier wird Fette Henne verkostet. Das Dickblattgewächs ähnelt geschmacklich einer Gurke.© Foto: Robert Wojtasik
Augen zu und schnuppern: Angelika Pöpping vom Eine Welt Netz NRW zeigt diesem Jungen die Eberraute, die wie Cola riecht und deshalb auch Cola-Kraut genannt wird.© Foto: Robert Wojtasik
Optisch noch verbesserungswürdig, geschmacklich aber schon ganz okay: Limonade aus Cola-Kraut.© Foto: Robert Wojtasik
Mit den gesammelten Blumen wurde später ein Salat veredelt.© Foto: Robert Wojtasik
Dazu musste erst mal ordentlich geschnibbelt werden. Unter der Aufsicht von Petra Schmied vom KGV Spredey wurden unter anderem Paprika und Gurken verarbeitet.© Foto: Robert Wojtasik
Auch beim Salatwaschen halfen die Kids fleißig mit.© Foto: Robert Wojtasik
Stolz präsentieren die 15 Teilnehmer im Alter von sechs bis zwölf Jahren ihre Ernte.© Foto: Robert Wojtasik
Schlagworte

„Die werden meistens frittiert, aber in kleinen Mengen kann man sie auch so verzehren“, erklärt Bevc und pflückt vorsichtig eine Zucchiniblüte. Die wandert dann sofort ins Körbchen, in dem sich am Ende der kleinen Tour unter anderem auch Rosen- und Lilienblätter, Schnittlauchblüten, Löwenzahn und Kornblumen befinden.

"Lokales Denken Fördern"

Am Vereinsheim warten schon Petra Schmied vom KGV Spredey und Angelika Pöpping. Pöpping ist Referentin beim Programm Bildung trifft Entwicklung, kurz BtE, das Brücken schlagen möchte zwischen globalen Zusammenhängen und den unmittelbaren Lebenswelten der Lernenden. „Der Ansatz liegt im fairen Handel“, sagt Pöpping. „Fair ist das eine, lokal das andere. Es geht auch darum, schon bei ganz jungen Verbrauchern ein lokales Denken zu fördern.“

Nach einem Schluck selbstgemachter Limo aus Cola-Kraut machen sich die Kinder sogleich an die Arbeit. Es wird geschnibbelt, gerupft und gewaschen. Am Ende steht eine große Schüssel Salat auf dem Tisch.

Die Veranstaltung „Ich esse Blumen“ war Teil des städtischen Ferienprogramms Casterix und wurde veranstaltet von der Kinder- und Jugendinitiative des Bezirksverbandes Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V., dem Eine Welt Zentrum Herne, dem BtE und dem Eine Welt Netz aus Münster. 

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt