Krach bei den Grünen: Andreas Kemna tritt zurück

Interne Differenzen

Überraschender Rücktritt bei den Grünen: Andreas Kemna hat am Dienstagmorgen sein Mandat im Castrop-Rauxeler Rat niedergelegt. Zudem trat er von all seinen anderen Ämtern zurück. Der Grund: unüberbrückbare interne Differenzen.

CASTROP-RAUXEL

01.04.2014 / Lesedauer: 2 min
Krach bei den Grünen: Andreas Kemna tritt zurück

Andreas Kemna, Ratsmitglied der Grünen in Castrop-Rauxel und Kandidat für die anstehende Kommunalwahl, ist zurückgetreten.

In einer Erklärung an den Bürgermeister, die unserer Redaktion vorliegt, begründet er seine Entscheidung.  „In den vergangenen Wochen ist innerhalb des grünen Stadtverbandes vieles vorgefallen, das meine politische Arbeit negativ beeinflusst hat und mich auch noch immer persönlich trifft. Insbesondere meine beiden Fraktionskollegen haben mich mit persönlichen Diskreditierungen auch unter der Gürtellinie getroffen“, erklärt Kemna in einer ersten Stellungnahme. Der eingeschlagene Weg, nach einem für Einzelne unbefriedigenden Wahlausgang bei der Listenaufstellung Formfehler zu konstruieren und dann über Wochen der Gesamtpartei den eigenen Willen aufzuzwängen, sei für ihn nicht nur nicht nachvollziehbar, sondern im höchsten Maße undemokratisch. Das schreibt der Grünen-Politiker in seinem Brief an den Bürgermeister.

Die Instrumentalisierung von anderen Mitgliedern und das plötzliche „Ankarren“ von Neumitgliedern zur Änderung des bisherigen demokratischen Willens der Partei seien für Kemna absolut inakzeptabel. „Nicht nur ich fühle mich in dieser Gesamtlage von einzelnen 'Altvorderen' politisch erpresst“, erklärt er.  Unter den genannten Umständen sei es ihm nicht mehr möglich sein Mandat im Rat der Stadt Castrop-Rauxel auszufüllen. Als Konsequenz der internen Schlammschlacht und persönlichen Diskreditierungen legt Kemna sein Ratsmandat sowie alle daraus resultierenden politischen Ämter in dieser Stadt mit sofortiger Wirkung nieder. „Auch stehe ich für die nunmehr aufgestellte Liste nicht als Direktkandidat zur Verfügung.“

Lesen Sie jetzt