Kreative Sprayer sollen Skateranlage verschönern

Am Trafo in Ickern

1999 hat das Jugendzentrum Trafo eine Skateranlage. Doch zuletzt konnten Skater sie nicht nutzen, sie musste saniert werden. Die Sanierung ist nun abgeschlossen. Für die Gestaltung der einst baufälligen Halfpipe sollen die Jugendlichen mit Spraydosen selbst sorgen. Wie das aussehen kann, zeigt die dort bereits bestehende gesprühte Kunst, die Sie in unserer Fotostrecke sehen können.

ICKERN

, 18.08.2015, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Graffiti am Trafo mit Trafo-Chef Armin Polfuß (v.l.), Jugendamtschefin Regina Kleff und RWE-Mitarbeiter Martin Sander.

Graffiti am Trafo mit Trafo-Chef Armin Polfuß (v.l.), Jugendamtschefin Regina Kleff und RWE-Mitarbeiter Martin Sander.

Stadtverwaltung und Sponsor RWE rufen junge Sprayer dazu auf, Entwürfe für ein Graffito einzureichen, mit der die Skateranlage nach ihrer Neueröffnung ein unverwechselbares Aussehen erhalten soll.

„Die Teilnahmebedingungen sind denkbar einfach. Sprayer im Alter bis zu 20 Jahren, die eine gute Idee für die Stilisierung des RWE-Logos 'VoRWEggehen' haben, können ihre Entwürfe bis zum 4. September entweder an das Jugendzentrum Trafo schicken oder dort abgeben“, erklärten am Dienstag Jugendamtschefin Regina Kleff und RWE-Mitarbeiter Martin Sander die Spielregeln.

Eine gemeinsame Jury aus Stadtverwaltung und Sponsor wird aus den Vorschlägen dann den Sieger ermitteln. Trafo-Chef Armin Polfuß hofft auf rege Beteiligung: „Wir hoffen, dass die Auswahl nicht so einfach wird.“ Dem Gewinner winken zwei Tickets für ein Bundesligaspiel nach Wahl in Dortmund, Schalke, Mönchengladbach oder Bochum.

Zentrum für legales Sprayen

Das Trafo hat sich in den vergangenen Jahren als das Zentrum für das legale Sprayen entwickelt. Insbesondere in der Nacht der Jugendkultur, die in diesem Jahr erneut Ende September über die Bühne geht, in zahlreichen Workshops oder auch im Rahmen des Casterix-Programms wird Jugendlichen, die sich für das Graffiti-Sprayen interessieren, diese Technik näher gebracht.

Da lag es nahe, der neuen alten Halfpipe ein entsprechendes Outfit zu verpassen. Die Sanierung mit einem stabilen Betonfundament hat rund 9500 Euro gekostet. RWE-Mitarbeiter Martin Sander ist davon überzeugt, dass die Skateranlage künftig ein Graffito schmücken wird, das einzigartig und innovativ ist, aber auch künstlerisch überzeugt. „Wir sind gerne Partner bei solchen kreativen Projekten“, sagte er.

Sprüh-Event kurz nach Einsendeschluss geplant

Regina Kleff erinnerte daran, dass RWE bereits zwei Mal in Zusammenarbeit mit der Justizvollzugsanstalt Meisenhof beim Kreisverkehr an der Wartburgstraße und beim Hochseilgarten am Marcel-Callo-Haus als Sponsor im öffentlichen Raum in Erscheinung getreten sei und sich diese Tradition am Trafo gut in diese Reihe einfüge.

Wann genau der Siegerentwurf vom jungen Künstler dann angebracht wird, war am Dienstag noch unklar. Allerdings versicherte Polfuß, dass man bemüht sei, zeitnah nach dem Einsendeschluss ein entsprechendes Event zu inszenieren. Möglicherweise komme dafür auch die Nacht der Jugendkultur in Frage.

Entwürfe bis zum 4. September per E-Mail an verwaltung@trafo-castrop-rauxel.de oder direkt am Trafo, In der Wanne 102. 

Lesen Sie jetzt