Feuerwehr im Einsatz

Laube in Castrop-Rauxeler Kleingarten brannte in voller Ausdehnung

Mitten in der Nacht zu Donnerstag stand plötzlich eine massive Gartenlaube in Flammen: Die Castrop-Rauxeler Feuerwehr hatte in der Nähe der B235 gut zu tun.
So sah es aus, als die Feuerwehr begann, den Brand zu bekämpfen. © Feuerwehr

Die Bilder von den Flammen, die aus dem zerstörten Dach der Gartenlaube heraus schlagen, sind mächtig: Die Feuerwehr Castrop-Rauxel musste in der Nacht zu Donnerstag (14.10.) zu einem Kleingartenverein ausrücken. Dort stand eines der Häuschen im Vollbrand.

Die Laube im Kleingartenverein an der Alleestraße in der Nähe des ehemaligen Habinghorster Kraftwerks, direkt westlich der B235, brannte nieder. Warum, dafür hatte die Feuerwehr in ihrer Erstmeldung in der Nacht noch keine Ursache ausfindig gemacht.

Die Laube in einem Kleingarten an der Alleestraße wurde gelöscht, brannte aber weitgehend nieder.
Die Laube in einem Kleingarten an der Alleestraße wurde gelöscht, brannte aber weitgehend nieder. © Feuerwehr © Feuerwehr

Als die Hauptwache, die Löschzüge Castrop und Rauxel-Dorf um 3.08 Uhr ausrückten und wenig später am Brandort eintrafen, standen das Gebäude, ein Anbau und ein Vordach in Brand, heißt es in der Mitteilung. Die Hauptamtlichen und die Ehrenamtlichen löschten gemeinsam den „ausgedehnten Brand“, wie es hieß. Zurück blieb nicht viel vom Gartenhäuschen.

Die Gartenlaube am Morgen nach dem Brand: Der Ort ist für polizeiliche Ermittlungen abgesperrt. Das Haus ist nur noch eine Ruine.
Die Gartenlaube am Morgen nach dem Brand: Der Ort ist für polizeiliche Ermittlungen abgesperrt. Das Haus ist nur noch eine Ruine. © Helmut Kaczmarek © Helmut Kaczmarek