Mann (38) bot Sohn auf Castrop-Rauxeler Autobahnparkplatz zum Sex an - Haftstrafe!

rnLandgericht Dortmund

Auf dem Castrop-Rauxeler Autobahnparkplatz „Holthauser Bruch“ hat ein Vater seinen Sohn anderen Männern zum Sex angeboten. Die Richter griffen jetzt bei der Urteilsverkündigung durch.

Castrop-Rauxel

, 29.11.2019, 13:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf dem Autobahnparkplatz „Holthauser Bruch“ hat ein Vater seinen Sohn anderen Männern zum Sex angeboten. Die 36. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts verurteilte den Angeklagten am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Haft.

Als Erklärungsversuch hatte der 38-Jährige zuletzt noch angegeben, er sei selbst regelmäßig auf der Suche nach Männerkontakten auf Parkplätzen gewesen. Und irgendwie habe er gedacht, seinem Sohn gefalle diese Vorstellung auch.

Zeuge sorgte für Überführung des Mannes

Überführt wurde der Angeklagte mithilfe eines Zeugen. Dieser Mann hatte sich am Tattag im März auf der Toilette des Autobahnparkplatzes aufgehalten, als er von dem Angeklagten angesprochen wurde. „Er hat mich gefragt, ob ich Sex mit seinem Jungen haben wolle“, hatte sich der Zeuge im Prozess erinnert.

Wütend habe er daraufhin die Toilette verlassen und sei zurück zu seinem Auto gelaufen. Als er dann jedoch tatsächlich einen Jungen in einem abgestellten Wagen gesehen habe, habe er sich das weitere Vorgehen des Vaters angeschaut.

Jetzt lesen

Tatsächlich hatte der 38-Jährige einen weiteren Mann angesprochen. Und mit diesem war der Junge schließlich wirklich in einer der Toilettenkabinen verschwunden. Beim Verlassen des Häuschens wartete aber schon die Polizei. Der Zeuge hatte es nicht mehr ausgehalten und Hilfe geholt.

Im Blut des Jungen wurde später sogar Kokain festgestellt.

Lesen Sie jetzt