Marktschreier waren auf dem Ickerner Markt zu Gast

Mit Hörprobe

Schon auf der Ickerner Straße war Marktschreier Wurst-Achim zu hören. Mit seinen Gilde-Kollegen hatte er sich am vergangenen Wochenende für drei Tage auf dem Ickerner Marktplatz eingefunden. Wir haben uns das latstarke Treiben angeschaut - und eine Hörprobe mitgebracht.

ICKERN

05.06.2017, 17:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.

Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.

Das lautstarke Stimmenkonzert über den frischesten Aal, die süßeste Milka-Schokolade und die leckerste Wurst kam gut an bei den Besuchern, sodass viele auch mit vollen Tüten nach Hause gingen.

Zu bieten hatte die Marktschreier-Gilde aber nicht nur Wurstspezialitäten und Käsehäppchen, sondern vor allem Witz und Humor.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

In Ickern waren die Marktschreier zu Gast

Schon auf der Ickerner Straße war Marktschreier Wurst-Achim zu hören. Mit seinen Gilde-Kollegen hatte er sich am vergangenen Wochenende für drei Tage auf dem Ickerner Marktplatz eingefunden. Wir haben uns das latstarke Treiben angeschaut.
05.06.2017
/
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Die Marktschreier waren in Ickern zu Gast.© Foto: Sarah Rütershoff
Schlagworte

Besonders Wurst-Achim heizt die Stimmung an

Drei Tage ließen sich die Marktschreier auch bei nicht immer so strahlendem Sonnenschein über die Schulter schauen. Während Aal-Ole mit frischem Fisch warb, bereitete Milka-Micha bereits einige Tüten mit Süßwaren vor und hing sie an eine Leine. Für den Ansturm, den er für den späten Nachmittag noch vermutete. Käse-Alex verwöhnte seine Kunden mit Gouda, Brie und Landkäse, während Nudel-Dieter mit seinen langgezogenen „Nuuuuudeln“-Ausrufen die Besucher lockte.

Wurst-Achim war mit seinen 100 Dezibel wohl der lauteste von allen und ließ keine Gelegenheit aus, seine Gilde-Kollegen stimmtechnisch und somit verkäuferisch zu übertrumpfen. Mit seinen derben Sprüchen sorgte er für viel Gelächter. Geschmunzelt wurde selbst noch dann, als er sich zur Mittagszeit frech an das kaufpausierende Publikum richtete: „Hallo Ickern, Schlaftabletten ausspucken!“

 

Hundebesitzer waren bei Wurst-Achim besonders gern gesehene Gäste. Bei jedem versuchte er sein Glück, Wurst gegen Hund zu tauschen, denn seine scherzhafte Mission lautete: „Ob Hund, ob Katz, ob Maus, Achim macht euch Mettwurst draus“.

Mit gleich zwei Tüten ging die Besucherin Monika Mydlak nach Hause. Sie komme mit ihrer Bekannten jedes Jahr aufs Neue zum Marktschreier-Event und schlage zu. Zum Einkauf hatte sie sich an diesem Tag von Milka-Micha und Wurst-Achim hinreißen lassen. „Man muss ja nicht alles sofort essen“, sagte sie, während sie ihre beiden prall gefüllten Tüten ordnete.

Verkäufer - und Entertainer

Die Händler legten sich mit Witz und Humor mächtig ins Zeug und waren eben nicht nur Verkäufer, sondern auch Entertainer. Und wenn gar nichts mehr half, um die Besucher vom Kauf zu überzeugen, provozierte Wurst-Achim auch schon mal etwas. „Ich nehm euch den Hund weg, wenn ihr nichts kauft!“ Die Ickerner werden diese Veranstaltung sicher in bester Erinnerung behalten, die Hundebesitzer vielleicht nur bedingt.

Lesen Sie jetzt