Mathe-Abitur auf dem Prüfstand - Hoffnung für Castrop-Rauxeler Schüler

Abitur 2021

Der Ärger über das Mathe-Abitur ist groß. Tausende Schüler – auch aus Castrop-Rauxel – beschweren sich und erhalten viel Unterstützung. Nun beschäftigt sich die Politik damit.

Castrop-Rauxel

, 12.05.2021, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie geht es weiter mit dem Mathe-Abitur? Das fragen sich auch einige Schüler des Castroper Adalbert-Stifter-Gymnasium.

Wie geht es weiter mit dem Mathe-Abitur? Das fragen sich auch einige Schüler des Castroper Adalbert-Stifter-Gymnasium. © Anissa Sawatzki

Die Aufregung ist nach wie vor groß. Inzwischen - Stand Mittwochvormittag (12. Mai) - haben circa 13.000 Schülerinnen und Schüler die eine Petition unterschrieben, knapp 7500 die andere. Ihr Ärger richtet sich gegen das Schulministerium, das zu komplizierte Mathe-Abiturklausuren gestellt habe. Nun gibt es offenbar Hoffnung für die Abiturientinnen und Abiturienten.

Jetzt lesen

Wie die WAZ berichtet, hat sich der Petitionsausschuss des NRW-Landtags am Dienstag (11. Mai) mit dem Abitur-Anliegen beschäftigt. Der Ausschussvorsitzende Serdar Yüksel (SPD) wird mit den Worten zitiert: „Wir haben das Schulministerium um Stellungnahme gebeten, sogar mit einer verkürzten Frist.“ Innerhalb von vier Wochen solle sich das Schulministerium von Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) äußern, Yüksel erwartet eine deutlich zügigere Antwort.

„Im allerschlimmsten Fall muss die Prüfung wiederholt werden“

„Auf dieser Grundlage werden wir dann bewerten, ob die Klagen gerechtfertigt sind. Im allerschlimmsten Fall muss die Prüfung wiederholt werden“, fordert Yüksel. Denkbar sei auch, dass es zu einer „angepassten Bewertung“ komme. Das könne aber selbst das Ministerium nicht allein entscheiden - es würden externe Fachleute hinzugezogen.

Jaron Bergmann, 18 Jahre, hadert mit der diesjährigen Abitur-Prüfung im Fach Mathematik.

Jaron Bergmann, 18 Jahre, hadert mit der diesjährigen Abitur-Prüfung im Fach Mathematik. © Privat

Bisher hatte das Schulministerium die Aufgaben verteidigt und sie als „grundsätzlich angemessen“ bewertet. Die Lehrergewerkschaft GEW sieht das anders, ebenso die Schülerinnen und Schüler. Der Castroper Abiturient Jaron Bergmann sagte uns: Die Komplexität der Aufgaben und die vorhandene Zeit hätten „in keinem vernünftigen Verhältnis gestanden“.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt