Mindestens 2500 Castrop-Rauxeler waren schon am Coronavirus erkrankt

Coronavirus

Die Zahl der Corona-Infizierten, die als solche registriert wurden, hat am Mittwoch (10.3.) die Zahl 2500 erreicht. Nach zwei Tagen ohne neue Meldung gab es sieben Neuinfektionen.

Castrop-Rauxel

, 10.03.2021, 07:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Etwa 3,4 Prozent der Castrop-Rauxeler Gesamtbevölkerung hat inzwischen wissentlich das Coronavirus durchgemacht. 0,08 Prozent starben. 3,1 Prozent gelten als genesen. 0,2 Prozent gelten als akut infiziert.

Das sind die Werte, wenn man die aktuelle Statistik des Kreises Recklinghausen für Castrop-Rauxel auf die Gesamtbevölkerung (rund 74.000) bezieht. Genau 2500 Menschen sind mit Stand Mittwoch (10.3.) jemals als Sars-CoV-2-infiziert registriert gewesen. Davon sind 2292 als wieder gesundet gemeldet, 59 starben. Die Zahl der akut Infizierten liegt nach Dienstag nun den zweiten Tag in Folge unter 150 (149). Sieben Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden führten aber zu einem leichten Anstieg.

Neue Todesfälle wurden kreisweit nicht gemeldet. Es bleibt bei 713 Todesopfern im gesamten Kreisgebiet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg sowohl kreisweit als auch in Castrop-Rauxel: Im Kreis Recklinghausen liegt sie laut Kreis-Meldung nun bei 57,8, in der Europastadt bei 57,3 nach 49,1 am Vortag. Das Landeszentrum für Gesundheit NRW meldet hier fürs gesamte Bundesland nun einen um 0,6 Punkte gesunkenen Wert von 65,3, für den Kreis RE von 55,3 (+3,4).

In den Kliniken liegen derzeit 91 Covid-19-Patienten. Das sind sechs mehr als am Vortag, neun Personen mehr als am Montag. Ein Intensivbett benötigen derzeit 16 Patienten, vor sechs Tagen waren es 11. Die Impfquote liegt nun bei 6,4 Prozent (39.200 Menschen).

Lesen Sie jetzt