Minus-Temperaturen und Bodenfrost: Der Wintereinbruch legt drei große Baustellen lahm

rnBaustellen

Frost und Minus-Temperaturen sorgen dafür, dass die Bagger an drei Stellen in Castrop-Rauxel stillstehen. Und auch einen anderen Service kann der EUV nur eingeschränkt bieten.

Castrop-Rauxel

, 23.01.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Maschinen stehen still: An den drei großen Tiefbau-Baustellen Am Stadtgarten, am Ickerner Marktplatz sowie an der Stettiner Straße in den Aapwiesen kann aufgrund von niedrigen Temperaturen und Bodenfrost seit Anfang der Woche nicht gearbeitet werden.

Bürger machen ihrem Unmut auf Facebook Luft

„Schön die Parkplätze halbiert (…). Dann auf die Kälteperiode gewartet, die dann auch Mitte bis Ende Januar so selten ist. Jetzt ruht dort alles. War ja auch zu erwarten. Super Planung“, verschafft ein Facebook-Nutzer seinem Unmut über den derzeitigen Stillstand am Ickerner Marktplatz Luft.

Am Ickerner Marktplatz stehen die Bagger aufgrund des kalten Wetters still.

Am Ickerner Marktplatz stehen die Bagger aufgrund des kalten Wetters still. © Marc-André Landsiedel

Einige Bürger pflichten dem Beschwerde-Führer in der Facebook-Gruppe „Du bist Castrop-Rauxeler, wenn…“ bei, andere wiederum zeigen Verständnis für Arbeiten in der kalten Jahreszeit. Das klingt dann so: „Und im Sommer wird gemeckert warum die das bei so schönem Wetter machen, wo der Markt rappelvoll ist (…). Freut euch doch einfach, dass was passiert!“

Die EUV-Stadtbetriebe haben sich etwas dabei gedacht

Stellt sich die Frage: War es schlicht eine Schnapsidee, die Bauarbeiten in den Winter zu legen? Oder haben die ausführenden Organe sich vielleicht doch etwas dabei gedacht?

„Wir haben ein Zeitfenster ohne Veranstaltungsformate genutzt“, erklärt Sabine Latterner vom EUV-Stadtbetrieb im Hinblick auf die beiden Baustellen Am Stadtgarten sowie am Marktplatz in Ickern. Außerdem sei man auch „von den Terminkalendern der ausführenden Firmen abhängig, die aktuell recht volle Auftragsbücher haben“, so Latterner weiter.

Zeitpuffer für Unvorhergesehenes ist eingeplant

Bislang liege man bei allen drei Baustellen im prognostizierten Zeitrahmen. Ein gewisser Zeitpuffer für Unvorhersehbares werde immer eingerechnet, so Latterner: „Dazu gehört auch Dauerregen im Hochsommer.“

Die Stettiner Straße in den Aapwiesen ist derzeit komplett gesperrt.

Die Stettiner Straße in den Aapwiesen ist derzeit komplett gesperrt. © Thomas Schroeter

Allerdings sei es nie vorherzusehen, ob es eine Frostperiode gebe – und wie lange diese anhalte. Es könne also auch zu Verzögerungen an den drei Baustellen kommen. Teurer würden die Baumaßnahmen dadurch aber nicht.

Steigen die Temperaturen, wird wieder gearbeitet

Und sobald die Temperaturen wieder steigen und der Boden frostfrei sei, werde man die Bautätigkeiten wieder aufnehmen, verspricht Latterner.

Ein Blick auf die Wettervorhersage liefert derzeit jedoch wenig Hoffnung, dass die Bauarbeiter wieder schnell zum Werkzeug greifen und die Bagger starten können. Zwar soll es am Wochenende noch einmal bis zu 5 Grad „warm“ werden. Doch im 16-Tage-Trend liegt die Höchsttemperatur für Castrop-Rauxel im Schnitt bei drei Grad – inklusive Schneeschauern und Schneeregen.

Probleme bei der Straßenreinigung
  • Wie der EUV-Stadtbetrieb jetzt mitteilte, könne wegen der derzeitigen niedrigen Temperaturen die Straßenreinigung nur eingeschränkt erfolgen, da die Kehrmaschinen bei Dauerfrost nur bedingt ihre Reinigungsleistung erbringen können.
  • Da nicht nur eine Reinigung mit Besen erfolge, sondern zugleich auch Wasser eingesetzt werde, könnten die großen Straßenreinigungsmaschinen des EUV erst ab einer Temperatur von plus drei Grad zum Einsatz kommen. Anderenfalls könnte überfrierende Nässe aus dem Reinigungsgerät zu Verkehrsgefährdungen führen.
  • Auch nach nächtlichen Streueinsätzen seien die Kehrmaschinen nicht im Einsatz, da das verwendete Feuchtsalz möglichst lange auftretende Glätte auf den Fahrbahnoberflächen verhindern solle.
Lesen Sie jetzt