Radfahrer soll absichtlich in Pferd gefahren sein – Polizei muss schlichten

Polizeieinsätze

Die Polizei in Castrop-Rauxel hatte am Dienstag gut zu tun: Zwei Reiterinnen und ein Radfahrer sollen sich heftig gestritten haben. Außerdem randalierten zwei junge Erwachsene mit einem Gullydeckel.

Castrop-Rauxel

, 29.07.2020, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Dienstag (28.7.) hatte die Polizei in Castrop-Rauxel in den Abendstunden und in der Nacht gleich mehrmals zu tun.

Demolierte Bushaltestelle: So schlugen Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 2.40 Uhr mit einem Gullydeckel die Scheibe der Bushaltestelle „Frohlinde Denkmal“ ein.

Eine Zeugin habe die Tat beobachtet, teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Sie beschreibt die mutmaßlichen Täter wie folgt: circa 20 Jahre alt, sehr schlank. Einer der beiden Tatverdächtigen trug weiße Sneakers und eine Cappy. Sie flüchteten in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet weitere Zeugen, sich unter Tel. 0800 2361111 zu melden.

Jetzt lesen

Betrunkener Rollerfahrer: Am Dienstag stürzte gegen 18.15 Uhr ein 55-jähriger Rollerfahrer aus Castrop-Rauxel in einer Kurve auf der Poststraße. Anschließend lief der Mann, den Roller schiebend, von der Unfallstelle weg, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Zeugen hatten sich das Kennzeichen gemerkt. Polizeibeamte besuchten den 55-Jährigen daraufhin zu Hause. Er war leicht verletzt. Außerdem ergaben sich Hinweise auf den Konsum von Alkohol. Auf der Polizeiwache wurde dem 55-Jährigen eine Blutprobe entnommen.

Reiter-Streitigkeit: Im Wald in der Nähe des Golfplatzes sollen sich am Dienstag gegen 19 Uhr zwei Reiterinnen und ein Radfahrer so heftig gestritten haben, dass die Polizei schlichten musste. Dabei flogen zunächst nur Worte, bis der Radfahrer mit seinem Rad eines der Pferde berührte.

Eine Reiterin warf ihm vor, absichtlich in das Pferd gefahren zu sein. Es kam zu einer leichten Körperverletzung des Radfahrers. Dieser zeigte die Reiterin an. Das Pferd blieb unverletzt.

Lesen Sie jetzt