Verärgert: Florian Pätzold, Sprecher der Deutsche Initiative Mountainbike IG Ruhrgebiet, ist immer wieder mit seinem Mountainbike im Waldstück am Hammerkopfturm unterwegs. Deshalb entdeckte er die mutwillig geschaffene Gefahrenquelle dort. © Ronny von Wangenheim
Waldwege

Mountainbiker empört: Unbekannte stellen Falle auf Radweg auf

Mitten im Wald liegt ein Baumstamm auf dem Weg. Mit Blättern bedeckt, damit unkenntlich. Eine Falle. Der Castrop-Rauxeler Mountainbiker Florian Pätzold ist ihr nur knapp entkommen.

Florian Pätzold ist begeisterter Mountainbiker. Auch in seiner Heimatstadt Castrop-Rauxel fährt er gerne auf Waldwegen. Rücksichtsvoll, bremsend, wenn Hunde oder Spaziergänger auftauchen, wie er sagt. Jetzt aber ist er auf der Spur von jemandem, der Mountainbiker vertreiben will.

Der dünne Baumstamm war von Blattwerk bedeckt und damit nicht zu sehen. © Florian Pätzold © Florian Pätzold

„Ich hatte Glück, ich kam von unten“, berichtet er unserer Redaktion, als er auf dem Weg zur Polizei einen Abstecher macht. So habe er den Stamm noch sehen können, der über dem Weg lag. Wer aber von oben auf dem Wanderweg in dem Waldstück in der Nähe des Hammerkopfturms komme, vielleicht sogar schneller unterwegs sei, könne das Hindernis nicht sehen und drohe zu stürzen und sich zu verletzen. „Unbekannte haben es mit Blättern abgedeckt“, sagt er und Empörung schwingt in seiner Stimme mit.

„Das ist gefährlich“, sagt Pätzold. Bei solchen Stürzen drohe selbst ein Genickbruch. Er ist überzeugt, dass die Blätter absichtlich auf den Weg gelegt wurden. Dabei sei es erlaubt, dort Fahrrad zu fahren. Er ist immer wieder mal mit seinem Mountainbike in dem Wäldchen am Hammerkopfturm unterwegs, nutzt den Weg, der kurz hinter dem Eingang an der Heinrichstraße nach links in den Wald führt.

„Verdeckter Baumstamm könnte ein Anfang sein“

Nachdem er die in seinen Augen mutwillig geschaffene Gefahrenquelle entdeckt hatte, habe er noch nach weiteren Gefahren gesucht. Nach Drähten oder Nagelbrettern. Die habe er aber zum Glück nicht entdeckt.

Das Hindernis auf dem Weg ist mit Laub bedeckt, ein Sturz ist vorprogrammiert. Für das Foto hat Florian Pätzold sein Mountainbike direkt hinter der gefährlichen Stelle hingelegt.
Das Hindernis auf dem Weg ist mit Laub bedeckt, ein Sturz ist vorprogrammiert. Für das Foto hat Florian Pätzold sein Mountainbike direkt hinter der gefährlichen Stelle hingelegt. © privat © privat

Als Sprecher der Deutsche Initiative Mountainbike IG Ruhrgebiet weiß Pätzold, dass nicht alle Menschen Mountainbiker gerne im Wald sehen. „Natürlich gibt es schwarze Schafe, aber die meisten von uns gehen respektvoll mit der Natur um“, sagt er über die Mountainbiker. Er fürchtet nun, dass der getarnte Baumstamm ein Anfang sein könnte und „jemand uns so aus dem Wald raushalten will“. Deshalb hat er jetzt auch bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt gestellt.

Er wird weiter hier fahren. Wenn er allerdings länger unterwegs sein will, muss er weiter wegfahren. Denn Strecken, auf denen er ausgewiesenermaßen seinen Sport ausüben kann, vielleicht auch mal kleine Sprünge und Tricks fahren kann, gibt es in Castrop-Rauxel nicht.

Über die Autorin
Redakteurin für Castrop-Rauxel und den Dortmunder Westen