Museumsfest Henrichenburg lockt mit Schiffsfahrten

Am Sonntag

Schiffstouren, Handwerksvorführungen, Kindertheater, Kino, zwei Ausstellungseröffnungen und vieles mehr erwartet die Besucher beim diesjährigen Museumsfest im Schiffshebewerk Henrichenburg. Der Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) lädt dazu für Sonntag, 7. Mai, ein. Wie das Programm aussieht, steht hier.

HENRICHENBURG

, 05.05.2017 / Lesedauer: 3 min
Museumsfest Henrichenburg lockt mit Schiffsfahrten

Der historische Dampfer „Nixe“ lädt während des Museumsfests zu kurzen Rundfahrten auf dem Kanal ein.

Das Fest geht von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Ein Höhepunkt für Besucher sollen die kostenlosen Rundfahrten auf dem Kanal mit den historischen Museumsschiffen sein. Außerdem lockt die MS „Henrichenburg“ mit einstündigen Schiffstouren (Kosten: 7 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder).

Im Museumskino werden die acht Standorte des LWL-Industriemuseums vorgestellt. Die Filme zeigen, wie tief die Industriekultur in Westfalen verwurzelt ist. Bei kostenlosen Führungen, die den ganzen Tag über angeboten werden, erfahren die Teilnehmer Spannendes über Technik und Funktion des Hebewerks.

Viele Angebote sprechen die jungen Besucher an: So spielt das „Sternschnuppentheater“ um 12, 14 und 16 Uhr die Stücke „Paul im Reisefieber“, „Alarm für die Unkrautbande“ und „Paul und Paula suchen den Zirkus“. Der Heimatverein Wulfen gewährt Einblicke in das Handwerk der Seilerei. Nachdem die Kinder auf der „Reeperbahn“ ihr eigenes Seil gefertigt haben, können sie sich beim Marionettentheater mit dem Drehorgelspieler Werner Vogell vergnügen. Das Team vom Spielmobil der Stadt Waltrop bietet Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele an. Die DLRG Waltrop stellt ihre Aktivitäten vor und wirbt um Nachwuchs: Die jungen Besucher können den Umgang mit Wurfsack, Rettungsleine und „Spineboard“ üben.

Patchwork-Decken und Whisky-Verkostung

Um 14 Uhr wird dann die Sonderausstellung „Zum Wohl! Getränke zwischen Kultur und Konsum“ im Hafengebäude am Oberwasser eröffnet. Die stellvertretende Vorsitzende der LWL-Landschaftsversammlung, Monika Schnieders-Pförtzsch, und der Kurator Michael Grünwald eröffnen eine Schau, in der die Geschichte von Bier, Kaffee, Limonade, Milch, Schnaps, Tee und Wasser erzählt wird. Damit die Einführung in die Ausstellung nicht zu trocken gerät, werden beide von Sebastian Büssing unterstützt: Der Whisky-Experte präsentiert den Gästen ausgewählte Kostproben.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kräne im Schiffshebewerk Henrichenburg

01.09.2016
/
Der große gelbe Kran steht schon seit einiger Zeit auf dem Außengeländes des Schiffsgebewerks Henrichenburg. Drei weitere historische Kräne sind jetzt hinzugekommen.© Foto: Gass
Patrick Schad ist Metallbaumeister und Restaurateur im Metallhandwerk. Er hat mit sieben Kollegen in Dortmund auch diesen großen, blauen kran aus dem Jahr 1930 restauriert.© Foto: Gass
Dieser Massenumschlagskran aus dem Jahr 1930 fährt auf Schienen und kann seine Kabine komplett drehen.© Foto: Gass
Am Führerhaus des Massenumschlagskrans haben auch Holzrestauratoren mitgearbeitet.© Foto: Gass
Mit dem historischen Boot Nixe dürfen die Besucher am Denkmaltag über den Kanal schippern.© Foto: Gass
Patrick Schad vor dem Demak-Dampfkran aus dem Jahr 1922. Seine Kabine wurde mit Plexiglas verkleidet, damit die Besucher die Technik sehen können.© Foto: Gass
25 Meter hoch ist der große blaue Kran. Er kann noch Lasten von bis zu fünf Tonnen heben.© Foto: Gass
Der gelbe Kran steht schon länger am Dortmund Emskanal. Er wurde 1930 gebaut.© Foto: Gass
Der blaue Kran steht neben der Metallwerkstatt der Restauratoren und auch neben der Halle, in der die Sonderausstellung "Reif für die Insel" zu sehen ist. Er stellt eine schöne letzte Landmarke auf dem Museumsgelände dar.© Foto: Gass

In der benachbarten Friedenskirche zeigt die Patchworkgruppe „Zentrumsquilter“ die Ausstellung „Quilts der Region“. So vielfältig wie die 20 Frauen der Gruppe sind auch ihre Arbeiten; die Bandbreite reicht von traditionellen bis modernen Patchwork-Decken aus bunten Stoffstücken und vermittelt so einen Querschnitt ihres Schaffens. Für Essen und Getränke sorgt das Gastrobus-Team von Birgit Langer am Ober- und Unterwasser. Außerdem lädt der Waltroper Bürgerbad Verein in das Café „Henri“ in der Maschinenhalle ein. Die Diakonie Datteln baut ihr Café vor dem Hafengebäude am Oberwasser auf und serviert dort unter anderem Waffeln. Vor einer Fotowand der Diakonie können sich Besucher ablichten lassen.

Lesen Sie jetzt