Mutmaßlicher Mädchen-Mörder bestreitet die Tat vor Gericht

rnMordprozess

25 Jahre haben sie getrauert. 25 Jahre haben sie gehofft, dass man den Mörder ihrer Tochter findet. Am Montag blickten Siegrid und Joachim Schalla dem Castrop-Rauxeler Ralf H. ins Gesicht.

Dortmund, Castrop-Rauxel

, 18.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Der Mann auf der Anklagebank des Dortmunder Landgerichts ist hager und verschlossen. Das schüttere Haar trägt er zu einem langen Pferdeschwanz gebunden. Im Oktober 1993 soll Ralf H. die damals 16-jährige Nicole Denise Schalla auf dem Heimweg in Dortmund-Rahm verfolgt, überfallen und erwürgt haben. „Er hatte vor, sie zu vergewaltigen“, las Staatsanwalt Felix Giesenregen aus der Anklageschrift vor.

Sexuell befriedigt?

Entweder vor oder nach dem Mord soll sich Ralf H. am Tatort sexuell befriedigt haben. Möglicherweise war es genau das, was schließlich doch noch zu seiner Entdeckung führte. An der Leiche konnte die Polizei nämlich eine Hautschuppe sichern. Und die nachträgliche Untersuchung dieser Spur führte die Ermittler in diesem Sommer zu dem 53-Jährigen.

Verteidiger Ralph Giebeler will von einem DNA-Beweis hingegen nichts wissen. „Es gibt ja noch andere Spuren von männlichen Verursachern, die noch nicht zugeordnet werden können“, sagte der Anwalt am Montag vor Beginn des Prozesses. Nachdem der Staatsanwalt die Anklage verlesen hatte, legte Giebeler die Marschroute für die kommende Verhandlung fest. „Mein Mandant bestreitet die Tat“, sagte er. Weitere Angaben zur Sache sollen nicht erfolgen.

Viele Zeugen vernommen

Also hatten bereits am ersten Verhandlungstag die Zeugen das Wort. Freundinnen, die Nicole Denise Schalla vom Reitstall kannten. Er Freund aus Herne, bei dem sie die Stunden vor der Tat verbracht hatte. Und auch der Busfahrer, aus dessen Fahrzeug die Schülerin gegen 22.45 Uhr stieg.

„Ich weiß noch, dass mit ihr ein junger Mann ausgestiegen ist“, sagte der 57-jährige Zeuge. Er habe gesehen, dass beide in dieselbe Richtung fortgelaufen seien. Mehr habe er aber nicht wahrnehmen können. „In diesem Moment fing es an zu regnen“, so der Busfahrer. „Da hatte ich nur noch Tropfen auf dem Spiegel.“

Bis heute hat der Mord den Mann nicht losgelassen. Jedes Mal, wenn er am Tatort im Jungferntal vorbeifahre, müsse er einfach aus dem Fenster schauen. Als er im Sommer von der Festnahme erfuhr, habe er vor Freude die Faust geballt, sagte er später am Rande des Prozesses. „Ich habe gedacht: Strike! Jetzt haben sie ihn doch noch geschnappt.“

Denises Eltern weinen beim Prozessauftakt

Besonders emotional war der Prozessauftakt natürlich für die Eltern der Ermordeten. Joachim Schalla brachte seine Zeugenaussage noch halbwegs gefasst hinter sich, bei Mutter Siegrid flossen dagegen die Tränen. „Sie war mein Ein und Alles“, sagte der Vater. „Wir wollen nur, dass das alles jetzt endlich aufgeklärt wird.“ Und die Mutter erinneMutmaßlicher Mädchen-Mörder bestreitet die Tat vor Gerichtrte sich an das letzte Telefongespräch, das sie mit ihrer Tochter am Morgen des Tattages geführt habe.

„Wir waren ja in Holland, Nicole war zum ersten Mal alleine zu Hause“, sagte Siegrid Schalla. „Wir wollten am nächsten Tag zurückkommen und sie sagte, sie würde für uns Plätzchen backen.“

Lesen Sie jetzt
Mordfall Schalla

Mord an Dortmunder Schülerin nach 25 Jahren aufgeklärt

1993 wurde die 16-jährige Nicole-Denise Schalla in Dortmund ermordet. Jetzt verhaftete die Polizei einen 52-jährigen Tatverdächtigen. Der Mann ist ein polizeibekannter Gewalttäter. Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt