Neue Optik für den Kaufland am Widumer Tor

Das erwartet die Kunden

Neues Aussehen und neues Sortiment - bis Dezember wird der Kaufland am Widumer Tor komplett saniert und modernisiert. Auch wenn die Arbeiten im normalen Betrieb laufen, sollen Kunden davon nur wenig mitbekommen - so die Pläne der Verantwortlichen. Wir erklären, was sich alles ändern soll und wann es losgeht.

CASTROP-RAUXEL

, 29.05.2016, 16:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neue Optik für den Kaufland am Widumer Tor

Bislang gibt es hier noch Regenschirme und Elektronik, aber schon bald liegen hier Obst und Gemüse aus.

Neue Regale, neue Kühlmöbel, neue Technik und auch eine neue Farbe. Seit 1999 gibt es Kaufland am Widumer Tor. Im Laufe der Zeit ist die Filiale allerdings ganz schön in die Jahre gekommen. Deshalb soll jetzt alles neu werden. Stein für Stein, oder in diesem Fall eher Abteilung für Abteilung bekommt der Großhandel im Widumer Platz ein neues Gesicht.

Aus Elektrotechnik wird Obst und Gemüse

„Wir führen eigentlich eine klassische Sanierung durch bei der auch das komplette Sortiment überarbeitet wird“, erklärt Sebastian Verweyen, Filialleiter in Castrop-Rauxel. Los geht es mit dem sogenannten Non-Food-Bereich am Eingang, in dem Textil- und Spielwaren oder auch Elektrotechnik angeboten wurde. Mit einem großen Ausverkauf hat das Unternehmen die Fläche freigemacht. Ab Montag entsteht dort die neue Obst- und Gemüse-Abteilung.

Weniger Strecken und Bücken

Danach werden Schritt für Schritt alle Abteilungen grundsaniert. „Das bedeutet neue Regale und auch neue Technik, also zum Beispiel neue Kühlmöbel“, erklärt Verweyen weiter. Diese sollen vor allem auch energieeffizienter sein. Zudem werden modernere LED-Beleuchtungen eingesetzt. Und auch die Regale verändern sich – und zwar in ihrer Höhe. Denn die Griffhöhe lag bis jetzt bei 2,20 Meter. Diese soll jetzt auf 1.60 bis 1.80 Meter reduziert werden. „Dabei geht es auch darum Barrieren aufzulösen und das Ganze seniorenfreundlicher zu gestalten“, sagt Verweyen. Und auch die Kühltruhen verändern sich. Während man sich bei den klassischen Kühltruhen bücken musste, sollen nun neue Tiefkühlschränke für mehr Komfort sorgen.

Staubwände trennen Baustellen ab

Von der eigentlichen Baumaßnahmen soll der Kunde möglichst wenig mitbekommen. Deswegen ist die Filiale während der gesamten Zeit geöffnet. Die einzelnen Bauabteilungen werden durch besondere Staubwände abgetrennt und sind so für den Kunden nicht sichtbar. Im Dezember soll dann alles fertig sein - und zudem in einem neuen Look erstrahlen. Verweyen: „Wir wechseln von den roten und gelben Farben zu Anthrazit. In Dorsten und Herne ist das teilweise schon zu sehen.“

Die genauen Kosten des Umbaus will das Unternehmen nicht nennen. „Wir investieren einen mittleren einstelligen Millionenbetrag“, heißt es von Seiten einer Sprecherin. Auch das lange renovierte Parkdeck ist mittlerweile fertiggestellt und kann seit einigen Tagen wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Lesen Sie jetzt