Wenn die Stadt mal immer so (vor)schnell wäre: Im Neubaugebiet an der Pallasstraße steht schon ein Spielstraßenschild. © Thomas Schroeter
Schilderposse

Neue Spielstraße in Castrop-Rauxel: Offen ist sie nur für Baggerfahrer

In Castrop-Rauxel ist eine neue Spielstraße entstanden. Doch: An der Straße steht kein Haus. Wer hier spielen soll, fragt sich in seiner nicht ganz ernstgemeinten Betrachtung unser Autor.

Kennen Sie in Castrop-Rauxel die Bernhard-Awe-Straße? Nein? Das muss Sie nicht grämen. Auch dann nicht, wenn Sie alteingesessener Castrop-Rauxeler sind. Denn die Straße gibt es so richtig noch gar nicht.

Gut, das Straßenschild mit dem Namen steht da in der Gegend herum, wo jetzt das große Neubaugebiet auf dem ehemaligen Gelände des Erin-Schachts 5 an der Pallasstraße entstehen soll. Da ist in Sachen Erschließung in den vergangenen Wochen und Monaten unglaublich viel passiert.

Besonders unglaublich ist allerdings das, was unser Leser Norbert Ulbrich dort entdeckt hat: Mitten in der Pampa quasi, wo zwar die Baustraßen angelegt, zur Ausfahrt in Richtung Pallasstraße auch (noch abgehängte) Ampeln installiert sind, steht tatsächlich schon das in Deutschland so bekannte wie regelmäßig gern ignorierte Verkehrszeichen 325.1.

Das ist das Schild, mit dem ein verkehrsberuhigter Bereich, umgangssprachlich häufig auch Spielstraße genannter Bereich gekennzeichnet wird.

Parken in gekennzeichneten Zonen

Wer hier „ein Fahrzeug führt“ (so heißt das auf Amtsdeutsch), muss erstens Schrittgeschwindigkeit einhalten, darf den Fußverkehr nicht gefährden und darf, Achtung, wichtig, nur in besonders gekennzeichneten Zonen parken.

Die Bernhard-Awe-Straße. Sie haben den Namen der Straße noch nie gehört? So wirklich gibt es sie ja auch noch gar nicht...
Die Bernhard-Awe-Straße. Sie haben den Namen der Straße noch nie gehört? So wirklich gibt es sie ja auch noch gar nicht… © Thomas Schroeter © Thomas Schroeter

Wie Norbert Ulbrich uns schrieb, sei ja in letzte Zeit häufig von „Unfähigkeiten“ im Verwaltungsbereich der Stadt Castrop zu hören und zu lesen. In dieser Angelegenheit habe man dagegen „die Aufgaben bei der Stadt vorbildlich und frühzeitig gelöst“.

Denn „wenngleich auch die Baustelle des neuen Gerätehauses der Feuerwehr an der Pallasstraße nun etwa ein Jahr Verzögerung aufweist – die Auszeichnung der angrenzenden ,Wohnbebauung‘ als Spielstraße, bei der gerade einmal die Baustraße fertig ist, sei nun ,rechtzeitig‘ und mit Weitsicht erfolgt.“

Spielzeug für erwachsene Männer

Nun fragt sich allerdings nicht nur unser Leser, wie die Baufirmen und andere Handwerker, die in den nächsten Monaten oder gar Jahren dafür sorgen müssen, dass da erst einmal die Häuser in die Höhe wachsen, in denen spielende Kinder eines Tages wohnen können, mit den Vorgaben des Schildes 325,1 wohl umgehen werden.

Ich stelle mir schon genau vor, wie Mitarbeiter des Ordnungsamtes dort kontrollieren, ob Bagger (quasi ja Spielzeuge für erwachsene Männer) auch Schritttempo einhalten und Lkw mit Baumaterial brav ausschließlich in erlaubten Parkzonen halten. Das wird ein Spaß.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter