Neuer Corona-Todesfall in Castrop-Rauxel – Inzidenz fällt deutlich

Coronavirus

Acht neue Corona-Todesfälle meldet der Kreis Recklinghausen Dienstag. Einer davon aus Castrop-Rauxel. Trotz weniger Neuinfektionen ist die Inzidenz leicht gewachsen. In Castrop-Rauxel fiel sie.

Castrop-Rauxel

, 04.05.2021, 07:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neuer Corona-Todesfall in Castrop-Rauxel – Inzidenz fällt deutlich

© Klose

Acht weitere Menschen sind am oder mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gestorben. Das meldet der Kreis Recklinghausen am Dienstag. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 840. Eine Frau (68) kam aus Castrop-Rauxel. Hier starben seit Ausbruch 73 Menschen im Zusammenhang mit der Pandemie.

In Gladbeck starb eine 80 Jahre alte Frau, in Herten eine 50-jährige Frau, in Marl ein 80 Jahre alter Mann, in Oer-Erkenschwick eine 85-jährige Frau sowie in Recklinghausen drei Männer im Alter von 61, 62 und 84 Jahren. 550 der 840 Toten waren 80 Jahre oder älter, weitere 195 Personen 70 bis 79 Jahre. Jünger als 60 Jahre waren bisher nur 30 Todesopfer.

In der Vorwoche meldete der Kreis RE 43 Neuinfektionen. Jetzt sind es 66. In Castrop-Rauxel steckten sich nur vier weitere Menschen mit Corona an und wurden darauf positiv PCR-getestet.

Im Ergebnis führt das zu seiner sinkenden Inzidenz in der Europastadt: Vor einer Woche lag sie bei 250. Jetzt fällt der Wert, der die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen angibt und auf 100.000 Einwohner umrechnet, auf 193,6. Im Kreis RE stieg er um 3,7 Punkte auf 145.

Die Zahl derer, die das Virus gerade in sich tragen, sank in Castrop-Rauxel auf 404. So wenig, wie seit Anfang April nicht mehr. Kreisweit waren es phasenweise annähernd 3000 Menschen, die als akut infiziert galten. Dienstag sind es 2552.

Lesen Sie jetzt