Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Netto-Markt öffnet am 15. Dezember

Dorf Rauxel

Gute Nachrichten für die Verbraucher in Dorf Rauxel und Deininghausen: Der Termin für die Eröffnung des neuen Netto-Markts an der Pallasstraße/Ecke Grutholzstraße ist für den 15. Dezember geplant. Ein Sortiment aus 3500 Artikeln und ein Café sollen die Kunden anlocken. Die, so hofft es der Netto-Expansionsleiter, sollen dann noch ordentlich fürs Weihnachtsfest shoppen.

DORF RAUXEL

, 06.11.2015 / Lesedauer: 2 min
Neuer Netto-Markt öffnet am 15. Dezember

Am 15. Dezember eröffnet in Dorf Rauxel ein neuer Netto-Markt. Für die Nahversorgung der Anwohner erhofft sich die Verwaltung, die an der Ansiedlung sehr interessiert war, eine deutlich verbesserte Situation.

Das lange Warten hat bald ein Ende: Der neue Netto an der Pallasstraße/Ecke Grutholzstraße soll am 15. Dezember eröffnen. „Damit uns noch ein kleines Stück vom Weihnachtsgeschäft vergönnt ist“, erklärte am Donnerstag Bernd Stange, Expansionsleiter bei Netto.

Eitel Freude herrschte beim Pressegespräch mit Vertretern der Stadt, Bauträger Ratisbona und Netto-Leuten. Statt Richtfest ein Zwischenstand. „Weil es bei uns immer mit den Arbeiten schnell weiter geht“, verdeutlichte Thomas Knoke vom süddeutschen Projektentwickler Ratisbona. Nach vielen Jahren hat es endlich geklappt, die riesige Lücke bei der Nahversorgung für die Bürger in Dorf Rauxel und auch in Deininghausen wird geschlossen.

Finger in die Wunde gelegt

Während Knoke die außergewöhnlich gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung herausstellte, meinte Bürgermeister Rajko Kravanja: „Der Markt müsste eigentlich nach Peter Millner benannt werden.“ Der in den Osten umgezogene ehemalige Bürgermeister-Vize habe immer wieder den Finger in die Wunde gelegt. Die vielen Schwierigkeiten beim komplizierten Grundstückserwerb – auch sie gehören der Vergangenheit an. Knoke hob insbesondere auf die Vielfalt des Markendiscounters an. „Das wird ein kleiner Supermarkt mit 3500 Artikeln“, erklärte der Ratisbona-Mann. 95 Prozent stammten aus dem Lebensmittelbereich.

Die Ratisbona Holding baut nach Angaben Knokes von diesen Märkten 30 bis 60 jährlich in Deutschland, dazu zehn bis 15 in Spanien und Portugal. Unbezahlte Rechnungen, ließ er wissen, gebe es weder bei Ratisbona noch beim beauftragten Generalunternehmer. Mehrere Firmen Außenstände moniert. Möglicherweise seien diese auf fehlende Lieferscheine beim Bodenmaterial zurückzuführen.

Positiv punkten soll der neue Netto mit 55 Parkplätzen und mit einem Café mit Außengastronomie. „Erlebnisqualität beim Einkaufen, das ist es, was die Kunden wollen. Auch in der Konkurrenz zum Online-Einkauf“, sagte Knoke. 

Lesen Sie jetzt