Infektions-Lage bleibt dramatisch: Sehr hohe Zahlen in Stadt und Kreis

Coronavirus

291 Neuinfektionen binnen 24 Stunden: Nur zwei Tage gab es bisher in der Pandemie, in denen mehr Infektionen im Kreis Recklinghausen gemeldet wurden. In Castrop-Rauxel war die Zahl auch hoch.

Castrop-Rauxel

, 22.04.2021, 10:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es gibt 46 Neuinfizierte in Castrop-Rauxel in den vergangenen 24 Stunden. Das ist der dritthöchste Wert aller Zeiten. Die Lage ist parallel zu der im Kreis Recklinghausen: Auch hier gab es mit 291 Neuinfektionen so viele wie an nur zwei Tagen zuvor seit Ausbruch der Pandemie.

Die Inzidenz im Kreis Recklinghausen steigt damit deutlich über 200 auf 206,6 (+11 im Vergleich zum Vortag). In Castrop-Rauxel liegt sie derzeit bei 241,3 (Vortag: 237,2). Ab Montag soll die Bundes-Notbremse gelten, die die 200 als oberste Inzidenzgrenze vorgibt und bei Kreisen, die darüber liegen, deutliche Auswirkungen haben wird.

Am höchsten ist die Infektionslage kreisweit nun in Herten (263), Marl (245) und Recklinghausen (243). Nur Oer-Erkenschwick (82) meldet hier derzeit einen zweistelligen Wert.

Alters-Inzidenz: Kinder sind derzeit stark betroffen

Die Inzidenz ist weiterhin in den jüngeren Alterskohorten besonders hoch: Bei den 10- bis 19-Jährigen liegt sie bei derzeit 327, bei 20- bis 29-Jährigen bei 314, bei 30- bis 39-Jährigen bei 294. Bei den Über-80-Jährigen liegt sie bei 65, bei 70- bis 79-Jährigen bei 102.

Jetzt lesen

Die gute Nachricht des Tages: Nach 14 Todesfall-Meldungen in den zwei Vortagen kamen am Donnerstag immerhin keine neuen Corona-Toten im Kreis Recklinghausen hinzu. 22,3 Prozent der Menschen gelten als zumindest erstmals geimpft.

Lesen Sie jetzt