Nur wenige neue Corona-Infektionen: Kinder sind jetzt am meisten betroffen

Coronavirus

Zum Wochenausklang gibt es sechs gute Nachrichten zur Coronalage. In Castrop-Rauxel sind 45 Menschen akut infiziert. Nur wenige stecken sich an. Inzwischen stellen Kinder den größten Anteil.

Castrop-Rauxel

, 11.06.2021, 08:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kinder unter zehn Jahren sind anteilig mehr von Neuinfektionen betroffen als andere Altersgruppen.

Kinder unter zehn Jahren sind anteilig mehr von Neuinfektionen betroffen als andere Altersgruppen. © picture alliance/dpa

Überall im Land entspannt sich die Coronalage. Auch in Castrop-Rauxel und im Kreis. Das bringt am Freitag weitere Lockerungen. Damit man wie aktuell auch ohne Test rein ins Restaurant und sogar Partys feiern darf, müssen die Zahlen so bleiben. Und da gibt es gute Nachrichten.

Neuinfektionen: In Castrop-Rauxel haben sich an einem Tag nur zwei Menschen als infiziert gemeldet. Damit steigt die Zahl auf insgesamt 3871. Im Kreis wurden nur 20 Neuinfektionen gezählt.

Gesundet: 23 Menschen wurden als gesundet registriert. Damit sinkt die Zahl der akut Infizierten in der Europastadt von 66 auf 45. Im Kreisgebiet sind aktuell 444 Menschen als infiziert gemeldet, am Vortag waren es noch 596.

Todesfälle: Es kamen in Castrop-Rauxel keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Im Kreisgebiet sind es allerdings fünf neue Todesopfer: in Gladbeck zwei Männer im Alter von 55 und 88 Jahren, in Herten ein 74-jähriger Mann und eine 81 Jahre alte Frau sowie in Recklinghausen eine 81-jährige Frau.

Inzidenz: Um auch hier eine gute Nachricht zu haben, muss man auf den Kreis schauen. Hier sank die Inzidenz um 3,9 auf 18,9 laut Landeszentrum für Gesundheit NRW. In Waltrop steht weiter die 0, vier Städte haben einstellige Inzidenzen. In Castrop-Rauxel allerdings ist sie leicht gestiegen von 16,4 auf 19,1.

Intensivstationen: Nur 6 Menschen liegen in den Krankenhäusern des Kreises noch wegen einer Coronainfektion auf den Intensivstationen. 5 von ihnen werden invasiv beatmet.

Impfungen: Inzwischen bekommen immer mehr Menschen ihre Zweitimpfung. Deshalb ist der Anteil der Menschen, die komplett geimpft sind, mit 25,1 Prozent höher als der mit nur einer Impfung (23,5 Prozent). Insgesamt wurden 297.981 Menschen mindestens einmal geimpft. Damit ist die Hälfte der Bevölkerung also fast erreicht.

Interessant: Die steigenden Impfzahlen machen sich auch bemerkbar beim Alter der Neuerkrankten. Inzwischen sind es vor allem die Jüngeren, die sich infizieren. Das sah vor einem Monat noch anders aus. Dazu ein Blick auf Zahlen des Kreises für alle zehn Städte. Bei den 106 Neuinfektionen in einer Woche fällt die größte Gruppe auf die Kinder unter 10 Jahren. Hier wurden 20 Infektionen gemeldet.

Zwischen 14 und 17 Neuinfektionen sind es in den folgenden jeweils 10 Jahre umfassenden Altersgruppen. Danach sind es nur 5 Infektionen bei Menschen ab 60 Jahren, 5 bei Menschen ab 70 Jahren und nur 2 bei über 80-Jährigen.

Lesen Sie jetzt