Ohne Leiter: So läuft es für die Cottenburgschule

Grundschule auf Schwerin

Nachdem vor einem halben Jahr bereits die Konrektorin der Cottenburgschule verabschiedet wurde, ist nun auch Jochen Bell als Schulleiter ausgeschieden. Auch wenn die Stellen nicht nachbesetzt werden konnten: Eine Schule ohne Führung ist dieser Castrop-Rauxeler Standort nicht. Wie es für das Kollegium weitergeht.

CASTROP-RAUXEL

, 06.02.2017, 14:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ohne Leiter: So läuft es für die Cottenburgschule

Cottenburgschule

Die Cottenburgschule auf Schwerin hat die Aufgabe der Leitung zum Teil auf das Kollegium verteilt - und es gibt Unterstützung aus der Marktschule Ickern. Das bestätigte Marita Wrocklage, Schulrätin beim Kreis Recklinghausen, auf Anfrage. „An der Cottenburgschule haben wir eine gute Lösung gefunden“, sagte sie im Interview mit unserer Redaktion. 

Das gesamte Interview mit der Schulrätin lesen Sie hier:

Jetzt lesen

„Dort gibt es im Kollegium eine Steuergruppe Schulleitung, die die Aufgaben übernommen hat“, erklärte Wrocklage. Zudem sei die Schulleitung der Marktschule abgeordnet, um wichtige Aufgaben an der anderen Schule mitzuerledigen. Diese Regelung habe sie bei der Verabschiedung von Jochen Bell kommuniziert. Sie gelte für ein halbes Jahr und solle ohne größere Störungen für die Marktschule erfolgen.

Für Ute Lüdke, bislang Schulleiterin der Marktschule, eine doppelte Belastung, wie sie sagt. Einen Tag in der Woche ist sie an der Cottenburgschule, zwei weitere Tage Konrektorin Claudia Stein. Sie war bereits dort und hat eine Kollegin vereidigt und ihr die Beamtenurkunde übergeben.

„Ich übernehme vor allem Aufgaben, die Schulleitern vorbehalten sind, und gebe Hilfestellung“, sagt Ute Lüdke auf Anfrage. Die Marktschule verliert dadurch Stunden in der Schulleitung. „Aber gerade dann, wenn eine Schulleitung aus der eigenen Stadt kommt, sind alle Besprechungen mit Schulträger und Schulaufsicht identisch“, so Wrocklage. „Wenn jemand sich unter diesen Partnern auskennt, hilft das. Es entstehen keine zusätzlichen Termine.“

Warum sind Leitungsstellen so schwer zu besetzten?

Wünschenswert wäre sicher eine andere Lösung – doch die ausgeschriebenen Stellen konnten bisher nicht besetzt werden. „Die Ausschreibung läuft weiter, wir sprechen im Schulamt auch Kolleginnen und Kollegen an. Unsere internen Beratungen führen hoffentlich dazu, dass wir die Stellen noch besetzen können“, so Wrocklage.

Fakt ist: Die Besetzung von Leitungsstellen ist schwierig. Helfen könnte, dass es absehbar zu einer Höherstufung der Besoldung auf A 4 komme, sagte Marita Wrocklage. Aber das Gehalt sei für Lehrer oft kein Grund für die Übernahme einer Stelle, die anders sei als der Lehrerberuf – sondern Idealismus.

Auch an anderen Grundschulen in Castrop-Rauxel stehen aufgrund von Pensionierungen im Sommer Veränderungen an. Zehn Grundschulen gibt es. Kommissarische Schulleitungen haben Patricia Anders (Konrektorin GS Am Hügel) und Karin Gaudigs (GS Alter Garten).

Lesen Sie jetzt