Personalnotstand in Castrop-Rauxeler Kita: Vier Stellen müssen neu besetzt werden

Villa Kunterbunt

In einer Castrop-Rauxeler Kita herrscht Personalnotstand: Viele Mitarbeiterinnen sind in den vergangenen Wochen ausgefallen. Die Sozialdezernentin sagt, so habe sie das noch nicht erlebt.

Ickern

, 21.02.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kita Villa Kunterbunt in Castrop-Rauxel-Ickern hatte schon 2019 großes Pech.

Die Kita Villa Kunterbunt hatte schon 2019 großes Pech. Nach einem Wasserschaden musste sie in eine Ausweich-Unterkunft. Damit nicht genug: Nun fallen jede Menge Mitarbeiterinnen aus. © Iris Müller (Archiv)

Diese Kita ist vom Pech verfolgt: Erst kam 2019 der notwendige Umzug nach einem Wasserschaden im Gebäude an der Zechenstraße in eine Notunterkunft auf dem Gelände der ehemaligen Ickerner Gesamtschule. Nun kommen auch noch Personalsorgen dazu.

Sven Krambeer, ein Vater aus der Kita Villa Kunterbunt in Ickern, beklagt einen nie dagewesenen Personalnotstand. Am Donnerstagabend (20.2.) fragte er im für Kindertagesstätten zuständigen Ausschuss an, wie es weitergeht. Der Träger saß ihm gegenüber: die Stadtverwaltung in Person von Sozialdezernentin Regina Kleff.

„Wir hatten mal 15 Kräfte, aktuell noch die Hälfte“

Das Personal sei sehr unzufrieden, so Krambeer. „Wir hatten mal 15 Kräfte, seit ich mit der Kita zu tun habe. Aktuell sind noch die Hälfte da“, erklärt Krambeer.

Regina Kleff kündigte an, bald mit Bürgermeister Rajko Kravanja zu einem Elternabend zu kommen. „Es laufen gerade vier Stellenausschreibungen. Und zum 1. April wird eine neue Kraft eingestellt.“ Schwangerschaften, Beschäftigungsverbote, Krankheitswellen: Es sei hier vieles in einer Form zusammengekommen, wie sie es noch nie erlebt habe.

Doch es gebe eine „Solidarität aus anderen Einrichtungen“, so Kleff – in Form von Personalaustausch der anderen städtischen Kindergärten. Man sei zuversichtlich, das zusammenzubekommen. „Kunterbunt steht oben auf der Prio-Liste“, so Kleff.

Lesen Sie jetzt

Die Villa Kunterbunt wird aufwändig saniert. Immer wieder war es in der städtischen Kindertageseinrichtung an der Zechenstraße in Ickern zu ungeklärten Wasserschäden gekommen.

Lesen Sie jetzt