Pfarrer Hans-Jürgen Hoeppke gestaltet Visionen für die Kirche 2015

HENRICHENBURG Er hätte auf Schwerin Pfarrer werden können. Oder in Ostwestfalen. Oder sogar in North Georgia, in den USA. Aber Hans-Jürgen Hoeppke entschied sich für die Erlöserkirche in Henrichenburg. Am kommenden Sonntag wird der 45-Jährige offiziell in sein Amt eingeführt.

von Von Christoph Witte

, 27.01.2009, 14:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Sonntag wird Hans-Jürgen Hoeppke in sein Amt eingeführt.

Am Sonntag wird Hans-Jürgen Hoeppke in sein Amt eingeführt.

Hans-Jürgen Hoeppke möchte am liebsten alle der 9000 Mitglieder der Ev. Kirchengemeinde Ickern-Henrichenburg für die Kirche begeistern und nicht nur die 200, die den Gottesdienst besuchen. „Eine Gemeinde ist nicht gut, wenn sie unter sich bleibt und zu einem frommen Häuflein wird. Wir haben hier viel Potenzial“, macht Hoeppke Mut, stellt aber klar, dass es ihm trotz klammer Kassen nicht darum geht, Kirchensteuerzahler zu gewinnen. „Ich möchte Menschen für den Glauben gewinnen.“ Und Pfarrer Hans-Jürgen Hoeppke möchte Visionen entwickeln, „gemeinsam träumen, wie unsere Kirche 2015 aussehen soll“. Bis Ende des Jahres widmet er mit seinem Kollegen Pfarrer Jürgen Dittmer aus Ickern der „Vision 2015“ eine Veranstaltungsreihe. „Denn“, sagt Hoeppke, „ein Gemeindeaufbau sollte planerisch vorgehen, deswegen kann man sich ruhig Ziele setzen.“

Und Dittmer ergänzt - auch im ökumenischen Sinne: „Wichtig ist, dass wir als Christen einen gemeinsamen Auftrag haben.“ Pfarrer Hoeppkes Auftrag beginnt am Sonntag, 1. Februar, um 14.30 Uhr in der Erlöserkirche mit dem Einführungsgottesdienst. Er steht unter dem Leitsatz „Unsere Gemeinde lebt mit Jesus. Wir sind gemeinsam auf dem Weg.“

Lesen Sie jetzt