Produktions-Panne beim neuen EUV-Abfallkalender

Castrop-Rauxeler Stadtbetrieb

Es ist kein GAU wie Ende 2012, aber eine größere Panne ist es schon: Der Abfallkalender des EUV-Stadtbetriebs ist in Teilen falsch. Der EUV hat darum eine Rückrufaktion gestartet. Diesmal geht es aber wohl „nur“ um die Heftung. Erfahren Sie hier, wie man an Ersatz kommt - kostenlos.

CASTROP-RAUXEL

, 14.12.2016, 12:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Hanna Fenner vom EUV-Stadtbetrieb am Dienstag, 13. Dezember, in unserer Redaktion anrief und auf den neuerlichen Fehler in Castrop-Rauxels Abfallkalender hinwies, da klingelte es bei einigen Mitarbeitern in den Ohren. Schon wieder? „Es gibt Fehlexemplare“, sagte die EUV-Mitarbeiterin, „aber die Fehlerquote würden wir auf etwa 30 bis 40 Prozent beziffern.“ Das heißt: Der Großteil der Kalender ist richtig.

Falsche Heftung: April vor März

Die Fehler-Exemplare sind auch recht leicht auszumachen: Der Fehler liegt nämlich nicht im Druck, sondern in der Heftung der Seiten. Bei einigen Exemplaren gibt es den März zweimal, manchmal liegt der April vor dem März. Und bei anderen ist der Dezember fehlerhaft. „Wir haben mehrere Pakete der Lieferung durchgesehen“, so Fenner. Leider ließe sich das auch nicht auf einzelne Pakete eingrenzen.

Der Kalender habe eine 24.000er-Auflage. Ab heute werden die Kalender an den Verteilstellen wieder eingesammelt. „Das kann passieren“, so Fenner – „es arbeiten ja Menschen daran und da können Fehler vorkommen.“ Sollten März, April und Dezember korrekt geheftet sein, kann man davon ausgehen, dass der Kalender fehlerfrei ist.

Nicht die erste Panne

Rückblick: Im Januar 2016 wurde bekannt, dass sich eine Panne in den Abfallkalender im Internet eingeschlichen hatte: Dort standen falsche Daten. Im Internet ließ sich das schnell verändern. Schwieriger war es beim Exemplar für 2013: Im Straßenverzeichnis für die Leerungsfolge waren die Zahlen verrutscht nicht klar zuzuordnen. Deshalb wurde der Kalender damals nach dem Druck gar nicht erst ausgeteilt, sondern komplett neu gedruckt.

Ersatz ohne neue Kosten

Der Fehler liege diesmal jedenfalls bei der Firma, die den Auftrag erhalten habe. „Da nicht nachvollzogen werden kann, in welchen Verteilstellen der fehlerhafte Kalender ausliegt, werden alle Kalender umgehend aus den Verteilstellen zurückgezogen“, teilte der EUV mit. Die Druckerei habe zugesichert, die Kalender schnellstmöglich neu zu drucken. Dem EUV und dem Gebührenzahler entstünden dadurch keine zusätzlichen Kosten. Hanna Fenner hofft, dass die neuen Exemplare noch vor Weihnachten ausliegen.

Lesen Sie jetzt