Redaktion wieder erreichbar - Straßenzüge unter Wasser

Unwetter

Es kam wie erwartet: Nach der großen Hitze am Dienstag und Mittwoch entladen sich gerade heftige Gewitterschauer über Castrop-Rauxel. An vielen Stellen ist der Strom ausgefallen. Die Redaktion war zeitweise nicht erreichbar.

CASTROP-RAUXEL

20.06.2013, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erste Meldung um 14.05 Uhr: Es kam wie erwartet: Nach der großen Hitze am Dienstag und Mittwoch entladen sich gerade heftige Gewitterschauer über Castrop-Rauxel.  Die Temperaturen sind bereits deutlich gesunken. Laut Wettervorhersage muss auch im weiteren Verlauf des Tages mit weiteren Regengüssen gerechnet werden.

Die Unwetterzentrale hatte bis 14.35 Uhr die höchste Warnstufe ausgerufen. Sie wurde inzwischen aufgehoben.  Während viele Menschen für die Abkühlung dankbar sind, sind die Kinder der Fridtjof-Nansen-Realschule traurig: Die Eröffnung ihres neuen Schulhofes sollte am Nachmittag draußen gefeiert werden, musste aber ins Forum verlegt werden. Das Unwetter hat auch die Ruhr-Nachrichten-Redaktion getroffen: Derzeit sind die Telefonanlage und der Server ausgefallen. Die Redaktion an der Wittener Straße ist deshalb vorübergehend nicht zu erreichen. 

 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Unwetter mit Starkregen und Überflutungen in Castrop-Rauxel

Das Gewitter am Donnerstag hat für überflutete Straßen, Stromausfälle und abgeknickte Bäume in Castrop-Rauxel gesorgt. Wir haben Bilder des Unwetters gesammelt.
20.06.2013
/
Viele Castrop-Rauxeler Bürger kämpfen immer noch mit den Folgen des "Donnerstagshochwassers" vom 20. Juni. Nun soll es dazu ein Bürgerforum geben. © Foto: Jens Meyer
Flut beim Viehmarkt.
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
In der Bornstraße/Ecke Christinenstraße hatten die Bewohner mit dem Wasser zu kämpfen.© Foto: Denter
Unwetter in Castrop-Rauxel
Hochgedrückter Gully Viktoriastraße© Foto: Michael Fritsch
Unwetter in Castrop-Rauxel Überflutete Viktoriastraße© Foto: Michael Fritsch
Unwetter in Castrop-Rauxel

Überfordertes Fallrohr© Foto: Michael Fritsch
Unwetter in Castrop-Rauxel

Land Unter am Stadtgarten© Foto: Michael Fritsch
Unwetter in Castrop-Rauxel
Land unter am Stadtgarten© Foto: Michael Fritsch
Unwetter in Castrop-Rauxel
Land unter am Stadtgarten© Foto: Michael Fritsch
Da brauchte man schon Autos wie dieses, um hier weiter zu kommen.© Foto: Rene N.
Parterre in Henrichenburg: Hier steht das Wasser nach dem Unwetter von Donnerstag am Nachmittag knöchelhoch.© Foto: Simone Ihlenfeld
Erstaunlich, wie schnell aus einem kleinen Gewässer ein großer Fluss wird!© Foto: Klaus Schräder-Grau
In diesem Gartenhaus saß zur Zeit des Unwetter ein Hund auf der Couch. Die Besitzer mussten den Hund "retten" - das Herrchen stand dabei oberschenkeltief im Regenwasser.© Foto: Bianca Ja (via Facebook)
Aus einer Hütte in der Nähe des Erin-Turmes musste ein Hund von der Couch geholt werden - er kam da nicht mehr alleine weg. So sah es im Umfeld aus.© Foto: Bianca Ja (via Facebook)
Ganze Straßen standen in Castrop-Rauxel unter Wasser.© Foto: Thorsten Kuhlmann
Ganze Straßen standen in Castrop-Rauxel unter Wasser.© Foto: Thorsten Kuhlmann
Viele Anwohner waren von der Schwere der Regenfälle überrascht© Foto: Thorsten Kuhlmann
Die Dortmunder Straße am Donnerstag gegen 14 Uhr: Autos und Busse konnten hier nur noch gerade so die Straße passieren. Melanie Gründer nahm die Szenerie aus ihrem Auto auf und stellte uns das Bild zur Verfügung. © Foto: Melanie Gründler
Das ist ein Keller in Merklinde - auf 135 Metern Höhe über NN. Ungewöhnlich, dass selbst hier der Keller unter Wasser stand. © Foto: Jens Meyer
Dieser Keller an der Gerther Straße in Merklinde ist überflutet. Jens Meyer schickte uns das Foto, nachdem er bei Facebook Menschen aufgerufen hatte, ihm eine Pumpe zur Verfügung zu stellen.© Foto: Jens Meyer
Apokalypse über Castrop-Rauxel
Schlagworte

Aktualisierung um 15:25 Uhr: Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Michael Meissner hat die Feuerwehr alle Hände voll zu tun. Die Löschzüge 3, 4, und 5 sind raus. Zu vollgelaufenen Kellern kamen vor allem Fehlalarme von Brandmeldeanlagen hinzu, die bei dem schwül-warmen Wetter versehentlich auslösten.   Aktualisierung um 16:00 Uhr: Unsere Redaktion ist inzwischen wieder erreichbar, unsere Reporter können auch wieder arbeiten. Erstes leises Aufatmen! Aber in der Stadt zeichnet sich inzwischen mehr und mehr ab, welche Schäden die Böen und der Starkregen hinterlassen haben: viele Keller sind überflutet. Im Internet laufen schon viele Bilder von überfluteten Straßenzügen ein, von umgestürzten Bäumen, von vollgelaufenen Kellern. Jens Meyer von der Gerther Straße in Merklinde sucht dort unter den Facebook-Nutzern der Gruppe "Du bist Castroper, wenn..." nach Menschen, die ihm eine Pumpe zur Verfügung stellen können. Eine Gartenpumpe reiche, sagt er. Der Keller des Mehrfamilienhauses, in dem er wohnt, ist vollgelaufen - "dabei wohnen wir 135 Meter über NN", sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Aktualisierung um 17:58 Uhr: Feuerwehrsprecher Michael Meissner sprach vorhin von rund 100 Einsätzen, die bis 16.30 Uhr bereits liefen oder gelaufen waren. Organisiert wurden die Einsätze ausnahmsweise von einem Stab an der hiesigen Feuerwache und nicht von der Recklinghäuser Leitzentrale aus. „Wir arbeiten die Dinge nach und nach ab. Es sind sämtliche Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr mit 110 Kräften und 18 Fahrzeugen im Einsatz.“ Ein Ende der Einsätze ist überhaupt nicht abzusehen.

 

Lesen Sie jetzt