Robert Mathis war zu Gast beim SPD-Sportlerempfang

In Berlin

Ab in die Hauptstadt hieß es jetzt für Robert Mathis. Das Ickerner Urgestein setzt sich seit Jahrzehnten insbesondere für den Fußballsport seiner Heimatstadt ein und hat damit auch über die Stadt hinaus einen großen Bekanntheitsgrad erreicht.

CASTROP-RAUXEL

05.04.2012, 17:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (l.) mit Robert Mathis (Mitte) und Frank Schwabe MdB in Berlin.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (l.) mit Robert Mathis (Mitte) und Frank Schwabe MdB in Berlin.

Auf Anregung des heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Frank Schwabe war Mathis mit dabei, als der Sportlerempfang der SPD-Bundestagsfraktion aus dem Programm stand. Bei der Veranstaltung, bei der vier Sportinitiativen für ihre erfolgreiche Integrationsarbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund sowie mit Menschen mit Behinderungen geehrt wurden, hatten Mathis und Schwabe die Gelegenheit zu zahlreichen Gesprächen mit prominenten Sportlerinnen und Sportlern, Politikern und Sportfunktionären.

Friedliches Zusammenleben

"Die Veranstaltung war sehr beeindruckend. So viele Weltmeister oder Olympiasieger sieht man sonst nicht auf einmal. Besonders spannend waren die Gespräche mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Henry Maske, Gerald Asamoah und dem Schalke-Chef Clemens Tönnies. Sport fördert das friedliche Zusammenleben. Es ist gut, dass das im Mittelpunkt der Veranstaltung stand. Darüber hinaus ist der Bundestag selbst sehr interessant und Berlin sowieso eine Reise wert," so Robert Mathis zu seinem ersten Berlin-Besuch."Eingeladen waren vor allem Spitzensportler mit und ohne Behinderungen und einige wenige besonders verdiente Akteure aus den Wahlkreisen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Robert Mathis die Einladung angenommen hat," so Schwabe. "Der kurze Aufenthalt hat Lust auf mehr gemacht. Ich werde versuchen auch meine Frau von einem etwas längeren Aufenthalt zu überzeugen, bei dem man sich in Ruhe mehr von der Stadt und der Politik dort angucken kann", so Mathis.

Lesen Sie jetzt