Rommel darf nicht als Bürgermeister kandidieren

Einspruch abgelehnt

Weil ein Teil seiner gesammelten Unterschriften für ungültig erklärt worden waren, war Mario Rommel (Freie Union) aus Castrop-Rauxel als Kandidat für die Bürgermeisterwahl ausgeschlossen worden. Dagegen hatte er Einspruch eingelegt. Und ist auch damit gescheitert.

CASTROP-RAUXEL

, 14.08.2015, 15:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rommel darf nicht als Bürgermeister kandidieren

Der freie Kandidat Mario Rommel ist nicht als Kandidat zur Wahl des Bürgermeisters zugelassen worden.

Der Kreiswahlausschuss hat den Einspruch der Freien Union zur Nicht-Zulassung von Mario Rommel zur Bürgermeisterwahl in Castrop-Rauxel zurückgewiesen. Die Entscheidung der Stadt sei nicht zu beanstanden, erklärte Kreissprecher Jochem Manz am Freitagmittag nach der Sitzung im Kreishaus, „die nur einige Minuten gedauert habe“.

Die Beanstandungen, die der Wahlausschuss der Stadt geäußert habe, seien nachvollziehbar, so Manz weiter. Demnach sind von den 252 Unterstützer-Unterschriften, die Rommel eingereicht hatte, 32 als ungültig eingestuft worden. Macht nur 220 gültige Unterschriften. 250 wären notwendig gewesen.

Darum wurden einige Unterschriften nicht anerkannt

Gründe für das Nicht-Anerkennen waren untern anderem, dass die Unterstützer nicht im Einwohnermelderegister zu finden waren, Adressen oder Unterschriften fehlten. Oder dass die Unterstützer nicht im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft sind.

Das Argument, dass für rund anderthalb Wochen keine Formulare für die Unterschriften vorgelegen haben sollen, ließ der Kreiswahlausschuss ebenfalls nicht gelten. „Das Zeitfenster, in dem die potenziellen Kandidaten Unterschriften sammeln können, ist groß genug“, sagte Manz. 

Die Formulare seien am 20. Mai ausgegeben worden. Und mussten spätestens am 27. Juli eingereicht werden. „Die Nicht-Berücksichtigung der Stadt ist zurecht erfolgt“, sagte Manz.

Diese fünf Bürgermeister-Kandidaten bleiben übrig

  • Rajko Kravanja (SPD)
  • Michael Breilmann (CDU/FWI)
  • Manfred Fiedler (Bündnis90/Die Grünen)
  • Nils Bettinger (FDP)
  • Hakan Sönger (Die Linke)

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt