Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schildbürgerstreich inmitten von Henrichenburg?

Verwirrung um Ortsende

Große Aufregung in Henrichenburg um ein jüngst aufgestelltes Straßenschild: Es steht mitten im Ort, und auf ihm steht der Ortsname. Durchgestrichen. Nach landläufiger Meinung ist an dieser zentralen Stelle also das Ortsende von Henrichenburg. Ein Schildbürgerstreich? Wir haben nachgefragt.

HENRICHENBURG

, 24.03.2016 / Lesedauer: 2 min
Schildbürgerstreich inmitten von Henrichenburg?

Ein Schildbürgerstreich mitten in Henrichenburg?

Das Schild, das für Verwirrung sorgt, ist ein zweigeteiltes Ortschild. Auf der oberen Hälfte ist ein Linkspfeil mit der Aufschrift „Datteln 5 km“ abgebildet, darunter befindet sich ein mit rotem Schrägbalken durchgestrichenes „Henrichenburg“.

Der Standort ist kurz vor der Einmündung der Straße „Auf der Flur“ in die Suderwicher Straße - quasi in der geografischen Mitte von Groß-Henrichenburg. Einschließlich Becklem und der Bauerschaft Borghagen.

„Wie sollen wir das bewerten?“

Für den Henrichenburger CDU-Ratsherrn Josef Berkel ist das Schild dort ein absolutes Unding. Er fragt: „Wie sollen wir das bewerten: als vorgezogenen Aprilscherz oder als Schildbürgerstreich?“ Und er legte sofort nach: „Kennt der Schilderaufsteller eigentlich nicht die Stadtgrenzen oder die Grenzen von Henrichenburg?“ Gleichzeitig machte Berkel noch das folgende Angebot: „Für eine kostenlose Führung stehen wir gerne zur Verfügung.“

Aus Sicht der Stadtverwaltung ist die Aufregung allerdings unangebracht, wie Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi klarstellte: „Das Schild heißt keinesfalls, dass Henrichenburg hier zu Ende ist, sondern lediglich die geschlossene Ortslage“, argumentierte sie.

„Das Schild ist nichts Ungewöhnliches“

Die Konsequenz für Autofahrer wäre, dass sie ab dieser Stelle 100 fahren könnten. Wenn, ja wenn nicht auf der Suderwicher Straße ein weiteres Schild stehen würde, das die Höchstgeschwindigkeit auf 50 begrenzt. Was in beide Richtungen der Fall sei.

„Das Schild ist nichts Ungewöhnliches, es steht an ganz vielen Stellen in der Stadt“, versicherte die Sprecherin und lieferte gleichzeitig auch noch die Erklärung für die untere Schilderhälfte nach: „Fünf Kilometer bedeuten nicht die Entfernung bis zur Stadtgrenze, sondern bis zum Stadtmittelpunkt von Datteln.“

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt