Schimmel-Wohnung: Der Kampf mit der LEG um Reparatur

rnWasserschaden

Familie Weßlowski sitzt seit Wochen zwischen nassen Wänden, Schimmel zieht sich durch Bad und Küche. Doch die LEG lässt auf sich warten.

Castrop-Rauxel

, 10.10.2018, 05:37 Uhr / Lesedauer: 3 min

Anmerkung der Redaktion: Nach Erscheinen des Artikels wurde Kelly Weßlowski und ihr Sohn Tyler von der LEG angerufen, ein Mitarbeiter kam mit einem Vertreter der Reperaturfirma vorbei. Es wurden die Mietkürzung und die nächsten Schritte besprochen.

Tyler Weßlowski schluckt schwer. Der Neunjährige hat Schmerzen, denn das Atmen brennt. "Es ist, als hätte ich einen Frosch im Hals", so beschreibt er das Gefühl. Mutter Kelly spürt es auch. Sie hat ihrem Sohn bereits Küchenverbot erteilt, denn da frisst sich schwarzer Schimmel die durchnässte Wand herunter und vergiftet die Luft. Sich etwas Süßes aus dem Küchenschrank stibitzen? Das geht nicht mehr.

Die kleine Familie wohnt in einem Mehrfamilienhaus Am Rotdorn in Castrop-Rauxel, vermietet von der LEG Wohnen NRW GmbH. Ihre neuen, angeschimmelten Küchenschränke musste die Vollzeit-arbeitende Mutter abhängen, die Küche ist komplett ausgeräumt. Für Tyler gibt es nach der Schule kein warmes Essen, denn das Wasser hat die Steckdosen in der Küche erreicht. Den Strom musste Kelly Weßlowski hier daher aus Sicherheitsgründen abstellen.

An einigen Stellen glitzern Wassertropfen an der grün-gestrichenen Wand.

"Wenn ich das Fenster nur eine Stunde lang schließe, riecht es direkt", sagt sie. "Ich kann einfach nicht verstehen, warum die LEG nichts tut. Ich denke da vor allem an meinen Sohn, für seine Lunge ist das absolut ungesund." Zum Spielen schickt sie ihren Sohn lieber nach draußen, ungerne lässt sie ihn überhaupt noch in der Wohnung schlafen.

Vor zwei Wochen hat Kelly Weßlowski den Wasserschaden im Badezimmer das erste Mal bemerkt. Die Castrop-Rauxelerin hat direkt nach ein paar Tagen begonnen, Striche an die Wand zu zeichnen, um zu sehen, wie schnell der Wasserschaden wächst. Mittlerweile sind es bereits einige Markierungen. Bei ihrem Vermieter, der LEG, hat sie sich direkt am Montag, 24. September gemeldet, doch es dauerte zwei Wochen, bis etwas passierte.

"Es kamen ein paar Klempner, aber die haben nur geguckt und gesagt, sie würden die Info weitergeben", sagt die 29-Jährige.

Drei Klempner und keine Lösung

Die LEG reagierte auf die Anfrage unserer Redaktion direkt. Kelly Weßlowski habe den Wasserschaden erst am 1. Oktober gemeldet, die LEG habe daraufhin direkt einen Installateur geschickt.

Darüber kann Kelly Weßlowski nur müde lachen. Auf ihrem Handy zeigt sie eine Bestätigungs-SMS des Schadensservice der LEG vom 24. September, die das Kommen eines Klempners für den 26. September bestätigt. "Und der war absolut unprofessionell. Er hat zwei Fotos gemacht, das war's." Danach sein ein anderer Klempner gekommen, der sich immerhin die leeren Wohnungen im Haus angeschaut hätte und eine mögliche Ursache erkannt habe. "Es kommt wohl aus der Wohnung unserer Nachbarin. Ich kann ja verstehen, dass ein Wasserschaden nicht sofort behoben werden kann. Aber wenn man weiß, dass dieser Fall vorliegt, kann man doch wenigstens schon einmal die Tapeten entfernen. Aber bevor irgendetwas passieren kann, müssten die Firmen erst einmal einen Kostenvoranschlag schreiben", sagt Kelly Weßlowski. Es scheitert an der Bürokratie. Ein dritter Klempner habe sich die Wohnung ebenfalls eineinhalb Stunden lang angesehen und wäre dann wieder gegangen - tatenlos. "Das Problem ist, dass die LEG immer Fremdfirmen schickt", sagt Kelly Weßlowski. "Als ich heute Morgen beim Schadensservice angerufen habe, konnte ich nicht sagen, wer hier war. Und die LEG meinte nur, sie könnte zu dem Thema nichts sagen."

Kelly Weßlowski schickt ihren Sohn Tyler nun zum Duschen zu seinen Großeltern, Freunde einladen kann der Junge nicht mehr, und möchte es auch nicht. Kelly Weßlowski war zwischendurch so verzweifelt, dass sie darüber nachgedacht hat, in ein Hotel zu gehen. "Hier drinnen halten wir es nicht aus. Aber wir wissen ja auch nicht, ob die LEG das dann übernimmt."

Kaputte Heizungen, Schimmel und rostige Rohre

Es ist nicht das erste Mal, dass die Weßlowskis Probleme mit der Wohnung haben. Schon zu Beginn wurde der Einzugstermin vonseiten des Vermieters nicht eingehalten. Bis die Familie Zutritt zu ihrer eigenen Garage hatte, dauerte es sechs Monate, da die Verträge nicht fertiggestellt waren. Im März dieses Jahres fiel die Heizung zehn Tage lang aus, Tyler musste seinen Geburtstag zwischen aufgestellten Heizöfen und zwischenzeitig nur zwölf Grad in der Wohnung feiern. Und Erfahrungen mit Schimmel hat Kelly Weßlowski auch schon gemacht. "Wir hatten schon Anfang des Jahres Schimmelprobleme im Wohnzimmer und Schlafzimmer. Drei oder vier Monate später kam dann mal jemand, hat den Schimmel abgekratzt, etwas draufgesprüht und gesagt, das reicht." Damals wurde ihr schon gesagt, dass es an der Feuchtigkeit in den Wänden liege, und nicht etwa an falschem Lüftungsverhalten.

"Reparaturen werden nur ganz provisorisch durchgeführt", erklärt Kelly Weßlowski unglücklich. Bei ihrer Nachbarin wurde bei einem Wasserschaden das Wasserrohr nicht etwa ausgetauscht, sondern es wurden nur die nötigsten Stellen geflickt. Ein Video davon hat Kelly Weßlowski auf ihrem Handy, das gefilmte Wasserrohr ist rostig. "Das hat auch einer der Klempner gesagt. Die Rohre hier im Haus sind einfach zu alt".

Zwei Wochen später

Die Weßlowskis sitzen nun in ihrem Wohnzimmer, zwischen Gabeln, Töpfen und von Schimmel angefressenen Küchenschränken. Am Montag, 8. Oktober, kam dann endlich jemand. Die Schadensursache sei festgestellt worden (ein Rohrbruch), zudem sei der Schaden direkt beseitigt worden, so steht es im Statement der LEG. Nun stünde noch die Beseitigung der Folgeschäden aus, diese Arbeiten seien bereits im Gange." Seit Montag werden die Tapeten entfernt, damit die Trocknungsarbeiten sobald wie möglich starten können. Die Aufstellung der Trocknungsgeräte hat die ausführende Fachfirma für Mittwoch terminiert. Nach erfolgter Trocknung werden dann die weiteren Arbeiten zur Beseitigung der Folgeschäden wie beispielsweise die Neutapezierung beginnen," heißt es in der Stellungnahme. Wie lange die dann jedoch nochmal dauern, weiß niemand. Eine Mietminderung wird Kelly Weßlowski durchsetzen.

Mietminderung bei Wohnungsmängeln
  • Wenn ein Mieter seine Wohnung nicht so nutzen kann, wie er es gewohnt ist, beziehungsweise wie das zu erwarten wäre, kann er eine Mietminderung geltend machen.
  • Funktioniert die Heizung nicht, ist der Aufzug defekt oder eben bei Schimmelbefall ist die Wohnqualität beeinträchtigt, Kleinigkeiten wie Schmutz im Treppenhaus zählen nicht dazu.
  • Voraussetzung ist, dass der Mieter nicht selbst Schuld an dem Mangel ist.
Lesen Sie jetzt