Schüler der FNR starten Aktion für Australien

Australien

Seit Monaten kämpft Australien mit schwierigen Wetterbedingungen. Schüler der Fridtjof-Nansen-Realschule organisierten ein einwöchiges Projekt, um Geld für den guten Zweck zu sammeln.

Habinghorst

, 12.02.2020, 14:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüler der FNR starten Aktion für Australien

Schüler der Klasse 8a der FNR starten Aktion, um Geld für Australien zu sammeln. © Marcia Köhler

Seit Oktober kämpft Australien mit Buschbränden. Die Bilder von verbrannten Kängurus und Koalabären gehen um die Welt und erschüttern die Menschen. Auch die Schüler der Klasse 8a der Fridtjof-Nansen-Realschule in Castrop-Rauxel waren entsetzt über das Ausmaß der Brände und wollten Australien unterstützen.

Bettina Maskut, Lehrerin der Klasse, spricht jede Woche im Politikunterricht über aktuelle Themen, so auch über die Buschbrände in Australien. Sie erzählt, bei allen Schülern sei schnell das Bedürfnis da gewesen, zu helfen. Also organisierten sie ein Projekt, um Geld zu sammeln was sie an eine Organisation spenden können.

Schüler der FNR starten Aktion für Australien

Die Waffel-Aktion für Australien sorgte für lange Schlangen auf dem Schulhof und brachte mehrere 100 Euro ein. © Marcia Köhler

In der Woche vom 3. bis 7. Februar baute die Klasse in beiden großen Pausen einen Stand zum Waffelverkauf auf. Die Kinder teilten sich die Aufgaben untereinander selbst auf. Teig mitbringen, Waffeln backen, Waffeln rausgeben und die Kasse führen. Eine Waffel wurde für 50 Cent verkauft. Zusätzlich stellten die Kinder eine Box für freiwillige Spenden auf.

Die Aktion lief besser als gedacht, erzählen die Schüler. Jeden Tag war eine lange Schlange vor ihrem Stand. Am Ende der Woche haben sie mehr als 300 Euro eingenommen. Mit ihrer Lehrerin haben sie sich über verschiedene Organisationen informiert und wollen das Geld nun für das Koala-Projekt des WWF spenden.

Australien-Projekt fördert Teamgeist

Wie Maskut berichtet, haben die Kinder nicht nur gelernt selbstständig und verantwortungsbewusst zu arbeiten, auch das Klassenklima habe sich verbessert und die Schüler denken über weitere Projekte nach. „Sie haben sich alle total ins Zeug gelegt und alles selbst organisiert.“

Lesen Sie jetzt

Was kann man tun, wenn man helfen möchte, aber die Hilfe tausende von Kilometern weit entfernt benötigt wird? Die Profilschule hat im konkreten Fall eine Lösung gefunden.

Lesen Sie jetzt