Schüler schubsen Kleinwagen um

Aktion zur Schulentlassung

ICKERN Ein ganz normaler Schultag war's am Montag nicht in der Janusz-Korczak-Gesamtschule, sondern einer, an den sich einige Schüler noch lange erinnern werden.

von Von Ilse Marie Schlehenkamp

, 16.06.2009, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein baugleicher Wagen des Modells des Herstellers Ligier wurde von den Schülern einfach umgeschubst.

Ein baugleicher Wagen des Modells des Herstellers Ligier wurde von den Schülern einfach umgeschubst.

Weil derart viel Blödsinn an der Uferstraße getrieben wurde, dass die Polizei eingeschaltet wurde und jetzt gegen vier JKG-Schüler ermittelt wird. Sie sollen das Auto einer Schülerin der Franz-Hillebrand-Hauptschule auf die Seite gekippt haben. Während die Polizei von einer Schulentlassfeier der Gesamtschule an der Waldenburger Straße berichtet, heißt es dort im Sekretariat, dass eigentlich normaler Unterricht anberaumt gewesen sei. Fest steht jedenfalls, dass eine große Schülergruppe vormittags von den Aapwiesen aus Richtung Uferstraße gezogen ist.

Erst einmal Einsicht gezeigt

"Bei uns kamen gegen 11.30 Uhr 30 bis 40 Schüler an", erklärt Peter Braukmann, Leiter der Hauptschule an der Uferstraße. Die Jugendlichen hätten mit Trillerpfeifen vor dem Tor gestanden, wohl in der Hoffnung auf Verbrüderung. Hätten dann aber Einsicht nach einem Gespräch gezeigt und seien weitergezogen Richtung Agora. "Wir haben erst nichts weiter gehört, dann hieß es, das Auto einer Schülerin sei umgekippt worden", erzählt Braukmann. Erst hätten die Schüler wohl versucht, den Wagen in Klopapier einzupacken, dann offenbar ihre Kräfte ausprobiert, bis der Wagen auf der Seite lag. "Das war dann nicht mehr lustig", sagt Brauckmann, der mit der JKG telefonierte.800 Euro Schaden nach lautstarker Anfeuerung

Den Sachschaden an dem kleinen, silberschwarzen Auto des Herstellers Ligier gibt die Polizei mit 800 Euro an. "Das ist so ein kleiner Elefantenschuh, der nicht schneller als 25 km/h fahren darf", sagt Polizeisprecher Michael Franz. Und das Auto sei eben sehr leicht. Vier Schüler zwischen 15 und 18 Jahren aus Castrop-Rauxel hat die Polizei als Übeltäter ausgemacht. Sie sollen lautstark von einer kleinen Schülergruppe angefeuert worden sein, als sie den Kleinwagen anschubsten.

Die Vernehmungen wegen Sachbeschädigung laufen noch. Die Staatsanwaltschaft wird entscheiden, ob das Verfahren gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt wird oder es ein ordentliches Gerichtsverfahren gibt."

Lesen Sie jetzt