Geschäftsfrau Vera Kopitetzki (55) musste sich während der Corona-Pandemie neue Verkaufsstrategien einfallen lassen.
Geschäftsfrau Vera Kopitetzki (55) musste sich während der Corona-Pandemie neue Verkaufsstrategien einfallen lassen. © Inka Hermanski
Coronavirus

Schuhverkauf vor der Tür: Die Idee rettet ein Geschäft in der Coronakrise

Die erste harte Phase der Coronakrise hat Vera Kopitetzki mit ihrem Kinderschuhladen überstanden. Doch sie weiß nicht, wie es im Herbst weitergeht, wenn eigentlich ihre Hochsaison beginnt.

Gerade erst ist Vera Kopitetzki von der Schuhmesse zurückgekehrt. Sie hat Schuhe für ihren Laden „Bääähm – die Kinderschuhprofis“ am Biesenkamp geordert. Ware, die sie erst im Sommer 2021 verkaufen wird. Ein mulmiges Gefühl bleibt angesichts der unklaren Corona-Lage, so die Castrop-Rauxelerin.

Coronakrise begann mit dem Beginn der Hochsaison

Vera Kopitetzki durfte früher wieder öffnen als andere

Viele Menschen sind wegen der Corona-Situation verunsichert

Über die Autorin

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.