Sie lebte das Castrop-Rauxeler Tierheim wie sonst niemand - Jetzt geht Ute Cremer in Rente

rnDeininghauser Weg

Als sie anfing, gab es die DDR noch: Seit 1985 ist Ute Cremer im Tierheim Castrop-Rauxels tätig. Sie gab alles für die Tiere, lebte mit ihnen unter einem Dach. Nun ist ihre Ära zu Ende.

Deininghausen

, 01.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Die langjährige Leiterin des Tierheim Castrop-Rauxels, Ute Cremer, geht in den Ruhestand. Die Ehrenamtlichen und teilweise jahrelang im Tierschutz aktiven Begleiter bedankten sich am Mittwoch mit einer Feier bei Ute Cremer - „für ihre immerwährende, liebevolle und aufopfernde Arbeit“, sagt Sabine Thierhoff, die selbst eine der Helferinnen ist.

Cremer wohnte über die Jahre hinweg oben in der Wohnung im Tierheim. Nun zieht sie in einer andere Stadt in der Nachbarschaft um. Als bleibende Erinnerung an ihre Zeit in Castrop-Rauxel erhielt sie einen Rosenstock, der wachsen und gedeihen möge.

Sie lebte das Castrop-Rauxeler Tierheim wie sonst niemand - Jetzt geht Ute Cremer in Rente

Die Ehrenamtlichen bedankten sich am Mittwoch bei Ute Cremer für ihr langjähriges Engagement - und schenkten ihr einen Rosenstock. © Tierheim Castrop-Rauxel

Ute Cremer hätte nach Informationen unserer Redaktion gern noch weiter im Tierheim gearbeitet und gewohnt - auch nach ihrer Rente. Das wollte der Vorstand des Tierschutzvereins aber nicht. Er will in Zukunft auf ein anderes Team um die zweite Leiterin Bärbel Marks setzen.

Vorsitzender des Tierschutzvereins dankt Cremer

Dennoch ist der Vorsitzende Johannes Beisenherz voll des Dankes für Ute Cremer. „Sie ist seit dem 1. September 1985, das heißt seit fast 34 Jahren, im Tierheim tätig gewesen und davon viele Jahre in leitender Funktion“, sagt der ehemalige Bürgermeister. „Man kann mit Recht sagen, dass ihr Name mit dem Tierheim eng verbunden war und auch bleiben wird.“ Ihr Herz habe stets den Tieren gehört: „Sie waren und sind ihr Leben“, so Beisenherz.

Sie lebte das Castrop-Rauxeler Tierheim wie sonst niemand - Jetzt geht Ute Cremer in Rente

Die Tierheim-Leiterinnen Ute Cremer (r.) und Bärbel Marks erlebten auch schwierige Zeiten - als der Tierschutzverein mit seinen Versammlungen in den Schlagzeilen war zum Beispiel. © Tobias Weckenbrock

Als Vorstand habe man Ute Cremer auch angeboten, eine richtige, eine offizielle Abschiedsfeier auszurichten - „was sie aber partout nicht wollte“, meinte Beisenherz weiter. „Sie geht nun in den wohlverdienten Ruhestand, wird aber dem Tierheim sicher eng verbunden bleiben. Wir wünschen ihr für ihre nachberufliche Zeit alles Gute.“

Lesen Sie jetzt