Siebenjähriger bei Unfall in Merklinde verletzt

Nahe der Flüchtlingsunterkunft

Was ist an der Harkortstraße in Merklinde los? Wieso ist da so viel Polizei? Gibt es einen Zusammenhang mit der Flüchtlingsunterkunft in der Nähe? Fragen, die am Mittwochnachmittag zu vielen Spekulationen auf Facebook führten. Die Auflösung: Ein Siebenjähriger war bei einem Verkehrsunfall verletzt worden.

CASTROP-RAUXEL

, 25.08.2016, 12:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Siebenjähriger bei Unfall in Merklinde verletzt

Als der Siebenjährige mit dem Fahrrad vom Bürgersteig auf die Straße fuhr, erfasste ihn eine Autofahrerin.

Weil die Polizei an der Harkortstraße in Merklinde zu einem Einsatz unweit der Flüchtlingsunterkunft vor Ort war, verdichteten sich schnell die Gerüchte in der Gruppe „Du bist Castroper wenn“.  Ein Einsatz gegen den Terror?

Die Lösung war alltäglicher, aber tragisch: Eine 37-jährige Castrop-Rauxelerin fuhr gegen 17 Uhr mit ihrem Auto von der Gerther Straße auf die Harkortstraße. Der siebenjährige Junge fuhr mit seinem Fahrrad plötzlich vom Gehweg auf die Fahrbahn. Die Autofahrerin konnte daraufhin nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr den Jungen an.

Dabei stürzte er mit seinem Fahrrad. Schwer verletzt musste er ins Krankenhaus gebracht werden. „Die Autofahrerin blieb unverletzt“, sagt Ramona Hörst, Pressesprecherin der Polizei im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Straße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizei gesperrt. Dadurch kam es zu einem Verkehrsstau, der sich aber schnell wieder auflöste.

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt