So ticken Castrop-Rauxeler Bayern-Fans

"Gipfelstürmer Castrop 99"

Bayern-Fan im Ruhrgebiet sein – für viele ein No-Go. Dennoch gibt es viele Fan-Clubs in der Region, so auch in Castrop-Rauxel. Die knapp 100 Mitglieder der "Gipfelstürmer Castrop 99" treffen sich zu Fan-Abenden oder fahren zu Spielen des FC. Dabei haben viele von Ihnen schon viele schlechte Erfahrungen machen müssen – sind aber dennoch von der Stärke ihres Vereins überzeugt.

CASTROP-RAUXEL

von Rolf Langenhuisen

, 14.08.2017, 14:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
So ticken Castrop-Rauxeler Bayern-Fans

Mia san mia – die Mitglieder des Fanclubs „Gipfelstürmer Castrop 99“ freuen sich auf die Bundesliga-Saison. Den BVB halten sie für den einzigen Konkurrenten der Bayern.

Montagabend, Bahnhofstraße 120. Auf der Kegelbahn des Sportforums ist richtig was los. Es gibt Weißbier und „Fleischpflanzerl“ (hierzulande besser als „Frikadellen“ bekannt). Die Gäste tragen rote Trikots mit blau-weißen Rauten oder T-Shirts mit der Aufschrift „Mia san mia“. Der Bayern-Fanclub „Gipfelstürmer Castrop 99“ trifft sich zur Saisoneröffnung. Eine gute Gelegenheit, der Philosophie des Renommiervereins aus dem tiefen deutschen Süden auf den Grund zu gehen.

Mia san mia – Wir müssen nicht gemocht werden!

Der Club der Gipfelstürmer zählt knapp 100 Mitglieder. Und die haben es wahrlich nicht leicht. Da sind etwa die Vorurteile gegen „Erfolgsfans“, denen man unterstellt, sie wollten sich im Glanz der vielen Titel sonnen. „Ich werde immer gefragt: Du wohnst im Pott, warum bist du nicht BVB- oder Schalke-Fan?“, sagt Oliver Pohl (45), der in einem Auto-Zulieferbetrieb sein Geld verdient: „Aber warum nur mit Mittelmaß zufrieden sein, wenn doch noch mehr geht?“

Ein Ruhrgebietsbayer muss mit Abneigung leben. Auch in sozialen Netzwerken. „Es ist haarsträubend“, klagt Peter Maschewski aus Bergkamen, 54 und im Vorruhestand, über Beschimpfungen. Andere haben offene Aggression erlebt. „In Schalke sind wir getreten worden, wir hatten Angst“, so Robert Wagner (55). Stefanie Gottwald (37) nickt: „Mein Mann und mein Sohn wurden bespuckt. Nur weil sie ein Bayern-Trikot anhatten.“

Unter Fußball-Fans tummeln sich halt auch Asoziale, kommentiert Pohl. Peter Maschewski und sein Sohn Patrick (24) haben ihre Konsequenz gezogen: „Auswärts immer zivil. Den Schal tragen wir nur im Fanblock, verstecken ihn ansonsten in der Jacke.“ Mia san mia – aber das muss ja nicht jeder sehen.

Mia san mia – Wir machen unsere Regeln selbst!

War die Rückkehr von Uli Hoeneß an die Vereinsspitze richtig? „Definitiv! Hoeneß ist einfach der FCB. Als Mensch kann man ihn ablehnen, aber als Fußballfunktionär muss man ihn lieben“, formuliert Oliver Pohl. „Was der Hoeneß alles geleistet hat!“, schwärmt Dirk Galka (49), der als Metzger im Rewe-Center arbeitet und im Fanclub den Vorsitz führt: „Hoeneß hat 2005 auch den BVB vor der Pleite gerettet, aber das haben die Dortmunder vergessen!“

Sportdirektor Sammer ist weg, Kaderplaner Reschke auch. Hoeneß umgibt sich mit alten Spezis wie Sagnol und Salihadmidzic. Hat er eine Strategie für die Zukunft? Peter Maschewski vertraut darauf: „Uli lag immer richtig. Dann wird er es jetzt nicht falsch machen.“

Mia san mia – Wir glauben an unsere Stärke!

Natürlich wird es schwierig, Lahm und Alonso zu ersetzen. Dennoch sind die Gipfelstürmer mit der Personalpolitik einverstanden. „Es ist richtig, mit Rudy, Süle, Tolisso und einigen Eigengewächsen die Verjüngung des Kaders einzuleiten“, analysiert Patrick Maschewski: „James ist mit 26 ja auch kein alter Mann.“

Die Castroper „Bazis“ würden noch einen Mittelstürmer verpflichten – für den Fall, dass Lewandowski sich verletzt. Einige Fans sähen auch auf dem Trainersessel gerne einen Jüngeren: Julian Nagelsmann. „Ancelotti und die Mannschaft mussten sich erst finden. Das zweite Jahr wird für den Trainer deutlich besser laufen“, erwartet Chemielaborant Maschewski.

Mia san mia – Wir wollen alles gewinnen!

„Meisterschaft und DFB-Pokal müssen wir gewinnen. In der Champions League wäre es toll, wenn wir Halbfinale oder Endspiel erreichen“, gibt Peter Maschewski als Saisonziel vor. Clubchef Dirk Galka hat im Lauf der Saison fünf Fanclub-Fahrten nach München geplant. Auch für den 12. Mai 2018 sind bereits Karten reserviert. „Da feiern wir gegen Stuttgart die Meisterschaft“, sagt Galka mit einem Schmunzeln. Mia san mia – We are the Champions!

Das ist der Fanclub:
  • Gipfelstürmer Castrop 99
  • Mitglieder: 97
  • Kontakt: www.gipfelstuermer-castrop.de
  • Treff: Sportforum, Bahnhofstraße 120
  • Zitat: „Viele klagen, wegen Bayern sei die Bundesliga langweilig. Wir haben keine Langeweile!“

Lesen Sie jetzt