Sparkassen-Filiale in Merklinde schließt im April

Zusammenlegung mit Schwerin

Jetzt steht fest, was sich bereits Ende 2014 angekündigt hatte: Die Sparkasse in Merklinde schließt - und zwar zum 22. April 2016. Die Kunden sollen zukünftig den Sparkassen-Standort in Schwerin mitnutzen. Das sorgt unter den Merklinder Bürgern für Verärgerung. Doch die Sparkasse sucht noch nach Lösungen.

MERKLINDE

, 19.02.2016, 06:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schwerin statt Merklinde: Das ist die Marschroute der Sparkasse Vest für die 1000 Kunden, die von der Schließung der Filiale an der Wittener Straße betroffenen sind. Schließungsdatum in Merklinde ist der 22. April 2016.

Das waren die beiden wichtigsten Nachrichten auf dem Bürgerinformationsabend am Mittwoch, zu dem die Sparkasse und die Stadt ins Bürgerzentrum Marienschule eingeladen hatten.

„Für uns ist die Zusammenlegung von Merklinde und Schwerin ein organisatorischer Akt“, betonte Sparkassenvorstand Dr. Peter Lucke vor rund 40 betroffenen Bürgern.

Kaum praktikabel ohne Auto

„Das ist ganz schlecht für uns“, hieß es spontan aus dem Publikum. Erst mit dem Bus in die Altstadt und von dort erneut mit dem Bus nach Schwerin fahren zu müssen, sei kaum praktikabel für die Bürger ohne Auto. Sollte sich herausstellen, dass die Kunden lieber in eine andere Filiale wechseln wollten, versicherte Lucke, werde man den Schalter umstellen.

Filialchef Heinz-Peter Kamischow wird auf jeden Fall in die Filiale am Neuroder Platz auf Schwerin ziehen, damit den Kunden aus Merklinde ein vertrautes Gesicht bleibt. Kamischow geht allerdings Ende September in den Ruhestand.

Wo der Standort eines Geldautomaten sein soll, darüber herrscht noch keine Klarheit. Fest steht aber, dass er auf keinen Fall an der dann leer stehenden Filiale sein wird.

"Wir geben Merklinde nicht auf"

Den für alle Beteiligten passenden Standort zu finden, wird zum Aufgabenfeld des neuen Stadtteilbeirats gehören. „Wir bitten um Impulse und werben um Ihre Mitarbeit“, appellierte Bürgermeister Rajko Kravanja.

Im April oder Mai soll die erste große Auftaktveranstaltung des Stadtteilbeirats über die Bühne gehen. Die Sparkasse Vest wird auf jeden Fall mit im Boot sitzen, wie Lucke versicherte. „Wir geben den Stadtteil Merklinde als Sparkasse nicht auf“, so der Vorstandsmann.

Verschiedene Möglichkeiten ausloten

Was noch möglich ist, soll gemeinsam ausgelotet werden – mit den Bürgern als Experten. Möglicherweise könnte man es auch hinkriegen, dass es einmal im Monat eine Sprechstunde vielleicht in der Marienschule gibt. Oder mehr Brücken nach Bövinghausen geschlagen werden. 

Lesen Sie jetzt