Spaß bis zwei Uhr nachts

CASTROP Draußen Dauerregen, drinnen Spaß, Spaß, Spaß. Top-Models und Top-Mode machten die 2. Mode- und Casinonacht zu einem großen Erfolg. Bis zwei Uhr wurde am Samstag im Stadtgarten gefeiert.

von Von Peter Wulle

, 11.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Erstmals hatte der Cityring in Kooperation mit dem Altstadtmarketing-Verein und der Fashion-Event-Agentur von Claudia Nagel ein 800 qm großes Zelt am Gondelteich aufgebaut. „Das hat sich auf jeden Fall gelohnt, es war ein sensationeller Erfolg“, jubelte Cityring-Vorsitzender Daniel Borgerding angesichts von rund 450 Besuchern.  

    Gäste aus Nachbarstädten Neben vielen bekannten Gesichtern aus der heimischen Geschäftswelt sowie aus Politik und Verwaltung freute sich Daniel Borgerding vor allem über die zahlreichen Gäste aus den Nachbarstädten: „Rund 30 Prozent der Besucher kamen aus Bochum, Dortmund und vor allem aus Herne.“ Dies zeige, erklärte Daniel Borgerding, dass man mit einer solch außergewöhnlich Veranstaltung über die Stadtgrenzen hinaus Kaufkraft-Potenziale erschließen könne. „Im nächsten Jahr“, so kündigte er an, „möchten wir so etwas auf jeden Fall wiederholen.“

90 Minuten ModenschauGut 90 Minuten bekam das Publikum eine Modenschau mit internationalen Mannequins und Dressmen zu sehen, an der sich 13 Geschäfte aus Castrop und auch aus anderen Stadtteilen beteiligten. Agenturchefin Claudia Nagel aus Warendorf führte charmant durch das Programm und verwies auf die neuen Brauntöne dieses Herbstes ebenso wie auf knalliges Rot, das „die Akzentfarbe des kommenden Winters“ werden wird.

Enormer Andrang Weil in dem riesigen Zelt reichlich Platz war, konnten sich die Gäste gleich nach der schwungvollen Mode-Präsentation nicht nur an einem Buffet stärken, sondern sich an den Info-Ständen der teilnehmenden Geschäfte nach den vorgestellten Mänteln, Pullis und Accessoires erkundigen. Neben dem Roulette-Tisch, an dem kostenfrei gespielt werden durfte, war vor allem die Beauty- und Stylinglounge stark gefragt. Während die Altstadt-Apotheke Naturkosmetik- und Pflegeprodukte anbot, konnten Mann und Frau sich beim Team des Friseurgeschäfts Wagener gleich einen neuen Look verpassen lassen. Der Andrang war enorm. „Wir haben bei 30 aufgehört zu zählen“, berichtete Stefan Wagener kurz vor Toreschluss von einem überraschend arbeitsreichen Abend. Der hatte allen Besuchern sichtlich Spaß gemacht. Der Dauerregen vergessen, bis man dann irgendwann wieder raus musste.

  

Lesen Sie jetzt