SPD-Frau kämpft für Hochbeete in Castrop-Rauxel

In der Fußgängerzone

Margret Apelhorst ist schwer erzürnt. Die beiden Pflanzkübel oder besser Hochbeete, die in der Castrop-Rauxeler Fußgängerzone in der Nähe von Kamps stehen, sollen weg. Am ersten hat der Stadtbetrieb EUV schon mit der Pressluftmaschine gewerkelt. Uns hat die ehemalige SPD-Ratsfrau erklärt, warum die Beete wichtig sind.

CASTROP-RAUXEL

, 23.05.2017, 05:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
SPD-Frau kämpft für Hochbeete in Castrop-Rauxel

Die beiden Blumenbeete an der Münsterstraße in der Altstadt ungefähr in Höhe der Bäckerei Kamps werden abgerissen und entfernt. Hier Heinz Werner Behrens vom EUV in Aktion

„Da nimmt man uns wieder ein Stück frische Luft weg“, sagt Apelhorst, die ehemalige langjährige SPD-Ratsfrau, die seit 55 Jahren in der Altstadt wohnt. „Die runden Kugelbäume kommen weg und das Grün auch“, schimpft Apelhorst. Ein drittes Hochbeet sei früher schon geopfert worden, weil es einem Geschäft wohl im Weg gestanden habe.

Grund dafür, dass die beiden Hochbeete abgebaut werden, sind laut Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi Sicherheitsbedenken der Feuerwehr. „Bei einer Brandschau im Frühjahr dieses Jahres ist festgestellt worden, dass die Blumenkübel in den Rettungsweg auf der linken Seite ragen, deshalb müssen sie weg“, erklärte Fulgenzi auf Nachfrage unserer Redaktion.

Zusammenhang mit dem Wochenmarkt 

Zur Orientierung: Mit der linken Seite ist die Zufahrt vom Biesenkamp aus gemeint. Und der ganze Vorgang steht natürlich auch im Zusammenhang mit dem Wochenmarkt, der auch in der Fußgängerzone stattfindet. 

Margret Apelhorst will das aber so nicht akzeptieren. Als es vor einigen Jahren bei ihr gebrannt habe, sei die Feuerwehr auch problemlos zu ihrer Wohnung gelangt.

Beete als Brutplatz

„Wir merken doch jetzt in der Affenhitze, wie sich die Altstadt aufheizt“, klagte Apelhorst. Deshalb brauche man jedes Fitzelchen Grün zum Ausgleich. Der zweite Kübel hat nach Auskunft der Stadt noch Schonfrist. Dort brüten Vögel. Nach einer gewissen Schutzfrist soll aber auch dieses Hochbeet weg.

Lesen Sie jetzt