Bürgermeister Klaus Pesch beglückwünschte die vom Rat frisch gewählten künftigen Mitglieder des Verwaltungsvorstandes: Patrick Anders (l.), Petra Cremer und Prof. Dr. Bert Wagener (r.). © Stadt Ratingen
Politik

Spitzenamt: Castrop-Rauxeler Grünen-Politiker holt Posten in Ratingen

Bert Wagener, Fraktions-Vorsitzender der Grünen, ist neuer Beigeordneter der Stadt Ratingen. Das Dezernat wurde gerade neu gegründet. Er will gute Beispiele aus Castrop-Rauxel transferieren.

Der Rat der Stadt Ratingen hat Prof. Dr. Bert Wagener am 5. Oktober offiziell zum Beigeordneten für Umwelt und Digitalisierung gewählt. Dieses Amt wurde neu geschaffen. Zeitgleich wurden mit Patrick Anders und Petra Cremer, eine gebürtige Waltroperin, zwei weitere Stellen im Verwaltungsvorstand der Stadt besetzt. Ein Neuanfang also, der viele Chancen bietet.

Bert Wagener (53) ist seit 2013 für den Spitzenverband der Gesetzlichen Unfallversicherung mit Sitz in Berlin als Professor an dessen Hochschule (HGU) tätig. Der Fachbereich Umwelt ist dort einer seiner Schwerpunkte. Die neue Aufgabe sei eine konsequente Weiterentwicklung, sagt der Frohlinder im Gespräch mit unserer Redaktion.

„Ich sehe mich als Brückenbauer“

Die berufliche Tätigkeit mit Verbandsarbeit, Lehre und Grundlagenforschung auf der einen Seite, die politische Tätigkeit in der Freizeit auf der anderen Seite – das könne er jetzt in der neuen Position vereinen, so Bert Wagener. „Ich sehe mich als Brückenbauer“, sagt er.

Noch dauert es, bis die Wahl offiziell bestätigt ist. Vor Anfang 2022 rechnet Wagener nicht mit dem Dienstbeginn in der 90.000-Einwohner-Stadt in der Nähe von Düsseldorf. „Auf Ratingen und seine Verwaltung warten große und schwierige Aufgaben, die wir mit diesem starken Vorstandsteam gut bewältigen werden“, hatte der parteilose Bürgermeister Klaus Pesch anlässlich Wageners Wahl erklärt.

Am Abend der Bundestagswahl: Die Spitze der Grünen in Castrop-Rauxel mit (v.l.) Thomas Krämerkämper, Gudrun Kaltenborn, Onur Kocakaya, Bundestagskandidat Nils Stennei, Bert Wagener und Noah Seiler.
Am Abend der Bundestagswahl: Die Spitze der Grünen in Castrop-Rauxel mit (v.l.) Thomas Krämerkämper, Gudrun Kaltenborn, Onur Kocakaya, Bundestagskandidat Nils Stennei, Bert Wagener und Noah Seiler. © Volker Engel © Volker Engel

Die Stadt Ratingen, in der Nähe eines der größten deutschen Flughäfen gelegen, ist finanziell gut aufgestellt. „Es gibt keine Neuverschuldung“, so Wagener. Dass sie deshalb in Themen wie Digitalisierung weiter sei als Castrop-Rauxel, kann er aber nicht bestätigen. Im Gegenteil: „Umweltschutz und Digitalisierung waren eher vernachlässigt. Ich sehe da großes Potenzial.“

Castrop-Rauxel ist in Sachen Digitalisierung schon weiter

Bert Wagener sieht große Gemeinsamkeiten von Castrop-Rauxel und Ratingen, was die Strukturen mit selbstbewussten Ortsteilen oder der Stellung in den Kreisen Recklinghausen und Mettmann angeht. Manche Idee aus der Europastadt will er an seinen neuen Arbeitsplatz in die Dumeklemmer-Stadt mitnehmen. Die Cas-App oder digitale Bürgerbeteiligung, also die neue Consul-Plattform mitmachen.castrop-rauxel.de, nennt er als Beispiele.

Die Ratinger hätten ihn angesprochen, erzählt er. Und man erwarte einiges von ihm: „Dass ich, auch mit meinem wissenschaftlichen Blick, den Turbo zünde.“

Die Rahmenbedingungen seien gut. Er sehe beste Chancen, etwas zu bewegen. Umweltschutz sei dabei eine Querschnittsaufgabe, Teamarbeit mit den Kollegen im Verwaltungsvorstand deshalb erklärtes Ziel des Bürgermeisters gewesen.

Bert Wagener will nicht an Ämtern kleben

Wie aber geht es mit seiner politischen Arbeit in Castrop-Rauxel und im Kreis Recklinghausen weiter, wo er im Kreistag sitzt? Genau wie Oliver Lind (CDU), der im März zum Kämmerer der Stadt Herten gewählt wurde, wird Wagener weiter im Rat vertreten sein.

Bei der vergangenen Sitzung gratulierte Bürgermeister Rajko Kravanja (SPD) Wagener zu Beginn kurz. Den Fraktionsvorsitz behält er erst einmal. Das könne sich aber ändern, so Bert Wagener. Erst einmal müsse er sehen, ob und wie sehr die neuen Aufgaben mit den Terminen in der Heimatstadt kollidieren. Bert Wagener: „Ich muss nicht an meinem Amt in Castrop-Rauxel kleben.“

Über die Autorin
Redakteurin für Castrop-Rauxel und den Dortmunder Westen