Der Sporttreff in Henrichenburg wird vom Land NRW enttäuscht

rnKeine Öffnung

Kontaktsport im Freien ist wieder erlaubt, in Hallen aber nicht. Der Sporttreff in Henrichenburg hatte sich auf eine Öffnung ab dem 30. Mai eingestellt. Es wird kritisch für den Betrieb.

Henrichenburg

, 30.05.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Peter Hof zum Berge (56) ist enttäuscht. Der Nordrhein-Westfalen-Plan, den die Landesregierung am 9. Mai veröffentlichte, gab dem Inhaber des Sporttreffs (auch bekannt als „Soccerfive“) an der Industriestraße in Henrichenburg viel Hoffnung, dass er am 30. Mai seine Hallen wieder öffnen darf.

Seit dem 17. März musste er den Sporttreff geschlossen halten - kein Beachvolleyball, kein Fußball. Normalerweise schließt Peter Hof zum Berge den Betrieb nur zweimal im Jahr, und dann auch nur jeweils einen halben Tag: nämlich an Heiligabend und Silvester. An allen anderen Tagen ist die Halle geöffnet.

Die Landesregierung wies auf mögliche Lockerungen hin

Wie viele andere Menschen auch stellte sich Peter Hof zum Berge darauf ein, dass Kontaktsport in geschlossenen Räumen ab dem 30. Mai wieder stattfinden darf. Lediglich das Wort „soll“ wies in der Landesverordnung darauf hin, dass es noch eine Änderung geben könnte.

Jetzt lesen

„Ich habe die ganze Woche damit verbracht, mit Land, Ordnungsamt und Stadtsportbund zu telefonieren und herauszufinden, was denn los ist. Am 27. Mai sagte mir die Hotline des Landes NRW am Nachmittag noch: ‚Natürlich dürfen sie ab dem 30. aufmachen und dürfen auch die Umkleiden öffnen.‘“ Wenige Stunden später verkündete die Landesregierung dann, dass auch weiterhin kein Kontaktsport in geschlossenen Räumen möglich sei - mindestens bis zum 14. Juni.

Das Service-Telefon des Landes NRW machte falsche Hoffnungen

„Armin Laschet stellte sich mit dem NRW-Plan als der große Vorreiter hin. Doch nun ist kein Licht am Ende des Tunnels, wann wir wieder öffnen dürfen“, sagt Peter Hof zum Berge.

Denn nachdem das Service-Telefon des Landes NRW ihm zunächst mitteilte, dass er öffnen dürfe, hatte der Inhaber des Sporttreffs alle Hebel in Bewegung gesetzt. Hausmeister und Mitarbeiter herbeigeordert, Konzepte geschrieben, Plakate angefertigt. Am Tag der Wiedereröffnung sollte die Beachvolley-Night stattfinden, ein kleines Turnier mit zehn Teams. Doch dann kam die neue NRW-Landesverordnung.

So leer ist es selten im Sporttreff in Henrichenburg. Die Beachvolleyball-Felder wurden seit Mitte März nicht mehr bespielt.

So leer ist es selten im Sporttreff in Henrichenburg. Die Beachvolleyball-Felder wurden seit Mitte März nicht mehr bespielt. © Marcel Witte

„Das ist katastrophal! Wäre der Sporttreff kein Eigentum, wäre er schon längst pleite. Wir müssen Löhne bezahlen, Gebühren, Versicherungen, Steuern“, sagt Peter Hof zum Berge. Die 450-Euro-Kräfte wurden freigestellt mit sechswöchiger Lohnfortzahlung, die Festangestellten sind in Kurzarbeit. Viel Zeit gibt er seinem Unternehmen nicht mehr. „Über den Sommer würden wir es schaffen. Aber wenn es sich bis in den Winter zieht, wird es schwer.“

Buchungsgebühren über 10.000 Euro wieder storniert

Nun musste Hof zum Berge erst einmal alle Termine, die bis zum 14. Juni schon gebucht waren, wieder absagen. Über 10.000 Euro Buchungsgebühren muss er stornieren. „Meinen Kunden fehlt der Sozialkontakt. Die freuen sich, regelmäßig kicken zu können. Wenn jetzt in einer Zwölfer-Gruppe beispielsweise zwei, drei Leute Bedenken haben, wird es künftig kritisch, ob die Gruppe noch weiterspielt“, so Peter Hof zum Berge.

Der Inhaber des Sporttreffs berichtet beispielsweise von einer Gruppe, die im Schnitt etwa 70 Jahre alt ist. Jeden Mittwochnachmittag spielen die Leute um 15 Uhr Fußball. Auch für den 3. Juni hatten sie schon wieder ihren Stamm-Platz gebucht.

Wann öffnet der Sporttreff denn nun? Ein Zettel am Eingang steht sinnbildlich für die Hoffnung von Peter Hof zum Berge den Betrieb wieder öffnen zu können.

Wann öffnet der Sporttreff denn nun? Ein Zettel am Eingang steht sinnbildlich für die Hoffnung von Peter Hof zum Berge den Betrieb wieder öffnen zu können. © Marcel Witte

Nun heißt es wieder abwarten. Symbolisch hängt übrigens am Eingang des Sporttreffs ein Schild. „Leider (immer noch) geschlossen“, steht dort ganz groß geschrieben. Darunter folgen die Daten der möglichen Wiedereröffnungstermine der vergangenen Wochen: 19. April, 3. Mai, 10. Mai, 19. Mai. Der 30. Mai fehlte sogar auf dieser Liste. Nun gibt es ein neues Zieldatum für Peter Hof zum Berge und den Sporttreff: den 15. Juni.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt