Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sprung über die Emscher: „Silberpfeil“ soll neue Landmarke entlang des Flusses werden

Emscher-Umbau

Drei Entwürfe für das Brückenbauprojekt „Sprung über die Emscher“ haben es in die Endrunde geschafft. Jetzt steht fest, welche Brücke die Menschen an der Emscher verbinden soll.

Castrop-Rauxel

, 02.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Sprung über die Emscher: „Silberpfeil“ soll neue Landmarke entlang des Flusses werden

So soll der „Sprung über die Emscher“ aussehen. © Stadt Castrop-Rauxel

Stadt und Emschergenossenschaft haben es sich zum Ziel gemacht, die Emscher erlebbarer zu machen. Dazu zählt das gemeinsame, groß angelegte Brückenprojekt „Sprung über die Emscher“. Jetzt ist klar, wie die Brücke aussehen soll.

Bei der europaweiten Ausschreibung haben zehn Planungsbüros aus ganz Europa ihre Entwürfe eingereicht. Insgesamt 25 hatten die Unterlagen zum Wettbewerb abgeholt. „Wir haben eine Vielzahl von renommierten Büros angeschrieben und aufgefordert, sich zu beteiligen“, sagte Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft, am Donnerstag bei der Vorstellung.

Drei Entwürfe bleiben übrig

Am Ende blieben drei Vorschläge übrig, die gleichauf lagen. „Rajko Kravanja und ich haben immer darauf geachtet, dass die Kostenfrage berücksichtigt wird“, so Paetzel. Denn Castrop-Rauxel könne als Kommune in der Haushaltssicherung nicht mit Geld in das Projekt gehen.

Jetzt lesen

Unter baulichen, statischen, finanziellen und optischen Aspekten hat nun der sogenannte „Silberpfeil“ gewonnen. Das architektonische Konzept steht und kommt von der Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft GmbH aus Düsseldorf mit DKFS aus London und SMEETS Landschaftsarchitekten Planungsgesellschaft mbH aus Erftstadt.

Als nächstes kommen Vorentwurfs- und Entwurfsplanung. „Das machen wir parallel, um Zeit zu sparen“, so Paetzel. Dann wissen alle Beteiligten ganz genau, was die Brücke kosten wird.

Sprung über die Emscher: „Silberpfeil“ soll neue Landmarke entlang des Flusses werden

Bürgermeister Rajko Kravanja © Tobias Weckenbrock

„Der Silberpfeil wird die Skyline von Castrop-Rauxel verändern.“
Bürgermeister Rajko Kravanja

Der Name Silberpfeil soll aber nur ein Arbeitstitel sein. „Ich bin für Vorschläge von Bürgern dankbar, wie die Brücke heißen soll“, so Rajko Kravanja. Der Entwurf sei auch Kravanjas Favorit gewesen. „Ich wollte eine Landmarke für unsere Stadt, die die einzelnen Ortsteile, die sonst durch die Emscher getrennt werden, verbindet. Und genau das schafft diese Brücke.“

Sprung über die Emscher: „Silberpfeil“ soll neue Landmarke entlang des Flusses werden

Auf dieser Konzeptseite aus einem gesammelten PDF sind Details zu erkennen - aber nur schwer.

Die Brücke solle in einer Reihe stehen mit der Brücke im Nordstern-Park in Gelsenkirchen und die berühmte Slinky Springs to fame in Oberhausen.

2021 soll der Silberpfeil fertig sein

Noch in diesem Jahr müssen die Planungen abgeschlossen sein. 2020 müssen die ersten Bagger auf der Baustelle rollen. Und 2021 soll die Brücke fertiggestellt sein. Zunächst rückt die Bezirksregierung an und prüft das Gelände auf Blindgänger - ein Routinevorgang.

Sprung über die Emscher: „Silberpfeil“ soll neue Landmarke entlang des Flusses werden

In einem aufwändigen Bogen soll sich die Brücke über den Kanal und die Emscher schwingen.

Die Aufgaben im Projekt sind klar verteilt. Bau und Finanzierung liegen in den Händen der Emschergenossenschaft, wobei 6 Millionen Euro aus einem EU-Fördertopf kommen. Der Eigenanteil der Emschergenossenschaft beträgt zehn Prozent, das Kostenlimit liegt bei 9 Millionen Euro. Die Stadt ist für Pflege und Instandhaltung der neuen Landmarke zuständig.

Alle Entwürfe im Ratsfoyer

Wer wissen will, wie die Brücke noch hätte aussehen können, kann sich die weiteren Vorschläge anschauen. Alle Entwürfe werden am Dienstag, 7. Mai, um 16 Uhr im Ratsfoyer am Europaplatz ausgestellt.
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Kolumne „Schroeter denkt“

Eine Brücke kann so viel mehr sein als ein simples Bauwerk

Wie viel Brücke braucht eine Stadt? Ich meine nicht die elenden Beton-Funktionsteile. Was ich meine, das sind diese Brücken, an denen das Auge hängen bleibt, die nicht nur Sinn verströmen. Von Thomas Schroeter

Lesen Sie jetzt