St. Martin: Viele Laternen-Fotos erhellen den Lockdown-November

Fotoaktion

Die Martinszüge sind wegen des Coronavirus abgesagt. Aber die Laternen leuchten in Castrop-Rauxel trotzdem. Viele Menschen sind dem Aufruf gefolgt, Lichter in die Fenster zu stellen. Leser können uns ihre Bilder schicken.

Castrop-Rauxel

, 07.11.2020, 07:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kinder und Erzieher des Kindergartens St. Lambertus in Henrichenburg erfreuen sich täglich an den bunt leuchtenden Laternen.

Die Kinder und Erzieher des Kindergartens St. Lambertus in Henrichenburg erfreuen sich täglich an den bunt leuchtenden Laternen. © Kita St. Lambertus

Der November ist ohnehin schon ein grauer, trister, ein dunkler Monat. In diesem Jahr ist er es noch ein bisschen mehr: Denn die Coronavirus-Pandemie zwingt uns dazu, möglichst wenig Kontakt zu anderen Menschen zu haben und viel raus zu gehen.

Sogar die Martinszüge, die rund um den 11.11. zur Feier des Heiligen Martin, Bischof von Tours (316/317 bis 397 n. Chr.), fallen aus. Der Sankt Martin galt als Bischof der Armen und teilte der Legende nach symbolisch seinen Mantel mit einem armen Bettler am Straßenrand.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Laternen leuchten in Castrop-Rauxeler Fenstern

Die Martinszüge sind wegen des Coronavirus abgesagt. Aber die Laternen leuchten in Castrop-Rauxel trotzdem. Viele Menschen sind dem Aufruf gefolgt, Lichter in die Fenster zu stellen. Alle Leser können uns ihre Bilder schicken.
05.11.2020
/
Nele (noch 5) und Jule (3) haben diese Laternen in Merklinde während ihrer Quarantänezeit gebastelt. Sie freuen sich, trotz „doofem Corona“ in ihrer Kita ein bisschen Sankt Martin feiern zu können und vielleicht dem ein oder anderen mit ihrer Laterne im Fenster Freude zu bereiten. Und ein kleiner Spaziergang mit der Laterne ist bestimmt auch noch drin ;-) Wir wünschen allen viel Licht in dieser trüben Zeit - schöne Momente, lustige Lieder, bunte Bilder und dass die nächsten Schnupfnasen einfache Schnupfnasen bleiben! Das schreibt uns Christina Pelzing in einer E-Mail mitsamt dieser Collage.© Christina Pelzing
Via Facebook schickte uns Iris Rose diese Bilder ihrer Laternen, die nun in den Fenstern hängen.© Iris Rose
Die Kinder und Erzieher des Kindergartens St. Lambertus in Henrichenburg erfreuen sich täglich an den bunt leuchtenden Laternen.© Kita St. Lambertus Henrichenburg
Am Morgen des 11. November dürfen die Kinder die Laternen in Henrichenburg aus den Fenstern der Turnhalle nehmen: Dann findet in der Kita ein interner und kleiner Martinsumzug statt.© Kita St. Lambertus Henrichenburg
In den Fenstern der Turnhalle in Henrichenburg leuchten die Laternen schon morgens um 7 Uhr.© Kita St. Lambertus Henrichenburg
Der Henrichenburger Kindergarten hat kräftig gebastelt. Schon seit dem 2. November 2020 hängen in den Fenstern der Turnhalle viele Laternen.© Kita St. Lambertus Henrichenburg
Tanja Benthaus vom Kindergarten St. Lambertus in Henrichenburg freute sich über unseren Aufruf, Fotos zu schicken.© Kita St. Lambertus Henrichenburg
Facebook-Nutzerin "AnnTre" schickte uns dieses Bild ihrer Laterne.© AnnTre
Auf Facebook schickte uns Birgit Einig dieses Foto einer Laterne.© Birgit Einig

Die Laternenumzüge fallen aus, damit sich nicht zu viele Menschen an einem Ort versammeln. Doch in Castrop-Rauxel geht der Aufruf um, die Laternen in die Fenster zu stellen, um ein Licht der Hoffnung erleuchten zu lassen.

Die Aktion erinnert an die Regenbögen, die zur Zeit des ersten Lockdowns im Frühjahr in die Fenster gehängt und gemalt wurden. Jetzt rufen wir wieder alle Leser auf: Schicken Sie uns auch Ihre Fotos von Laternen in den Fenstern der Stadt an castrop@lensingmedia.de.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So basteln Sie Ihre eigene Laterne

In der Kita St. Johannes Werne haben die Kinder die Qual der Wahl: Eine Sonne, einen Frosch, einen Igel oder eine Fledermaus können sie dort basteln. Letztere ist unter den Kleinen am Beliebtesten. Wir erklären, wie Sie den lila Flattermann mit wenig Aufwand nachbasteln können.
06.11.2019
/
Für eine Laterne braucht man nicht viel: Pappe, Klebstoff, einen Stift zum Vorzeichnen und je nach Alter des Bastelnden Prickelnadeln oder eine Schere. Wichtig, aber nicht auf dem Bild zu sehen ist Transparentpapier und der Leuchtstab, der die Laterne erstrahlen lässt. Außerdem nützlich: Ein Bändchen oder Draht, um die Laterne besser tragen zu können. © Sylva Witzig
Erst einmal müssen die Teile vorgezeichnet und ausgeschnitten werden. Das Grundgerüst, auf dem später die Transparentfolie landet, wird für Kindergärten vom Bastelbedarf geliefert. Wer nicht in die Massenproduktion gehen möchte, kann es natürlich selber ausschneiden. Das Mittelstück besteht aus einem langen Stück, das mit zwei Kreisen verbunden ist.© Sylva Witzig
Beim Ausschneiden ist es wichtig, einen rechten und linken Flügel auszuschneiden. "Selbst wir haben uns da schon vertan", erzählt Erzieherin Andrea Rodrigues, die die Schablonen für die Laternen entworfen hat. Ist alles ausgeschnitten, müssen die Körperteile bemalt werden. Ob sie böse oder freundlich guckt, bleibt der Fantasie der Kinder überlassen.© Sylva Witzig
Flügel, Zähne, Augen, Ohren und Transparentfolie komplettieren, an den richtigen Stellen angebracht, die Fledermaus. Daraufhin muss nur noch das Grundgerüst zusammengeklebt werden. Flüssiger Kleber hält in der Regel besser als ein Klebestift. Damit muss man auch nicht sparsam sein - Die Laterne soll schließlich während der Wanderung nicht auseinanderfallen.© Sylva Witzig
In die Laterne werden kleine Löcher gestochen, durch die ein Band oder ein Draht zum Tragen gesteckt wird. Dann fehlt nur noch der Leuchtstab, der einfach in die Laterne gehängt wird. Nur regnen sollte es beim Martinsumzug mit den Papplaternen nicht. Das Basteln mit Kindern dauert zwischen zwanzig Minuten und einer Stunde, je nach Motiv und Alter des Kindes.© Sylva Witzig
Auf einem gut sortierten Basteltisch findet sich fast alles, was man für die Laterne braucht. Die Fledermaus im Hintergrund posiert als Vorlage. Auch Wackelaugen wären in der Kita St. Johannes möglich - "Die meisten Kinder wollen aber, dass ihre Laterne genau so aussieht wie die Laterne", erzählt Erzieherin Simone Littau-Hattwig.© Sylva Witzig
Neben der Fledermaus gibt es in diesem Jahr Sonnen, Igel und Frösche. Das kam so: Die Sonne ist ein Klassiker unter den Laternen. Von einem Igel bekommt die Kita St. Johannes öfter auf ihrem Gelände Besuch. Es gibt eine Froschgruppe und kürzlich war ein Fledermaus-Spezialist zu Besuch, der mit den Kindern eine kleine Wanderung unternommen hat. Extrawünsche wie eine rosafarbene Fledermaus gibt es in der Kita St. Johannes übrigens nicht: Die Kinder durften selber aussuchen, welche vier Motive für sie zur Auswahl stehen. Dabei gab es unzählige Vorschläge, beispielsweise Superman oder Paw Patrol. © Sylva Witzig
Für die ganz Kleinen gibt es einfachere Laternen: Zwei Pappteller werden zusammengeklebt und mit Transparentpapier, Augen, Schnabel, Beinen und Federn versehen. In der Kita. St. Johannes basteln erstmals die Erzieher alleine mit den Kindern. Zuvor wurden die Eltern ins Boot geholt, doch da viele berufstätig waren, konnten nicht alle Kinder eine Laterne basteln. © Sylva Witzig
Diese Mädels sind schon gerüstet für den Laternenumzug am 15. November. Die 79 Kinder der Kita. St. Johannes basteln vom 4. bis zum 13. November ihre Laternen. © Sylva Witzig

Lesen Sie jetzt

Ein kleiner Aufruf, schon ging es rund: Dutzende Regenbögen haben uns Familien aus Castrop-Rauxel in den vergangenen Stunden zugeschickt. Wir zeigen sie in einer Fotostrecke, die gute Laune macht. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt