Stadt Castrop-Rauxel versteigert Fundsachen Fahrräder, Airpods und ein Rollator im Angebot

Redakteur
Ein Fahrrad, das ersteigert werden kann.
Fahrräder bilden wieder den Großteil der Fundsachen, den die Stadtverwaltung zur Versteigerung ausgeschrieben hat. © Stadt Castrop-Rauxel
Lesezeit

Die Stadt Castrop-Rauxel versteigert im Januar 2023 über das Internet Fundsachen, an denen innerhalb der gesetzlichen Frist weder von rechtmäßigen Eigentümern noch von Findern Eigentumsansprüche geltend gemacht worden sind.

Versteigert werden dann wie immer größtenteils Fahrräder. 30 herrenlose Drahtesel unterschiedlichster Anbieter sind dann im Angebot, darunter auch Bikes so namhafter Firmen wie Cube oder Bulls und auch ein E-Bike der Marke Kalkhoff.

Eigentümer können sich melden

Dazu kommen auch einige Handys, Airpods samt Ladecase von Apple und sogar ein Rollator. Seit Donnerstag, 8. Dezember, stehen die Gegenstände in einer Vorschau im Versteigerung-Portal Fundus zur Verfügung.

Eigentümer haben letztmalig bis zum 22. Dezember die Möglichkeit, ihre Rechte beim Bereich Ordnung, E-Mail fundbuero@castrop-rauxel.de, anzumelden und einen Eigentumsnachweis vorzulegen.

Die übrig gebliebenen Fundsachen, für die sich bis zum 22. Dezember kein rechtmäßiger Besitzer beim Fundbüro der Stadt gemeldet hat, werden dann vom 5. Januar (ab 19 Uhr) bis zum 15. Januar (bis 19 Uhr) dann www.fundus.eu versteigert.

Auf die entsprechenden Hinweise und Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Versteigerungsverfahrens wird verwiesen. Wichtig sind diese Regelungen: Nach dem Kauf ist ein Umtausch nicht mehr möglich. Der Bieter erhält weder eine Garantie noch Gewährleistung. Es wird keine Haftung übernommen.