Onleihe, Switch und Co. in der Stadtbibliothek: Medienwandel, ohne das Alte zu lassen

rnBücherei-Check

Die Bücherei im Zentrum der Castroper Altstadt bietet den Nutzern eine Fülle verschiedener Medien. In den vergangenen Jahren ist eine ganz neue Zielgruppe dazugekommen.

von Dieter Düwel

Castrop

, 05.02.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 3 min

Bibliothekarin Elisabeth Langohr bringt die Besonderheit der Stadtbücherei auf den Punkt: „Angesichts des breiten Spektrums von Medien und Literatur bietet unsere Bücherei ortsnah eine gute Möglichkeit, sich zu informieren und zu unterhalten.“

Sie schätzt vor allem die Mischung von jungen und älteren Lesern: „Wir haben viele Stammleser, die uns regelmäßig besuchen. Bei der Größe der Bücherei ist der persönliche Kontakt mit den Nutzern immer noch gewährleistet“, so Elisabeth Langohr.

Umzug und Renovierung

Von dem Umzug vom Alten Rathaus an der Ringstraße ins Stadtzentrum im Jahr 1996 hat die Bücherei profitiert. Die Raumfläche wurde verdoppelt, was auch dringend notwendig war. „Mit der zunehmenden Anzahl und Vielfalt an Medien konnte man im Alten Rathaus nicht mehr alles präsentieren“, erklärt Langohr und betont, dass die Renovierungsmaßnahmen im Jahr 2016 der Bibliothek noch einmal positive Impulse verliehen.

„Wir bekamen einen neuen Boden, neue Regale und eine neue Bestuhlung, vor allem aber wurde ein übersichtliches Leihsystem eingeführt, sodass die Benutzer die Bücher einfacher und schnellen finden können.“

Was wird den Lesern in der Stadtbibliothek geboten? Im vergangenen Jahr hatten die Leser die Auswahl zwischen fast 65.000 Medien. Das breite Angebot, besonders an Romanen im Erwachsenen- und Jugendbereich, trägt der verstärkten Nachfrage der Leser Rechnung.

Elisabeth Langohr verweist auf die stets beliebten Thriller und Krimis, auf Geschichten über Familiendynastien und historische Romane: „Neben den Bestsellern legen wir aber auch Wert auf anspruchsvolle Literatur. Daher stehen ebenfalls alte und moderne Klassiker in unseren Regalen.“

Onleihe, Switch und Co. in der Stadtbibliothek: Medienwandel, ohne das Alte zu lassen

Die Kinderecke der Stadtbücherei. © Dieter Düwel

Die Mischung aus unterschiedlichen Medien spricht verstärkt Familien an. Familie Ucka kommt beispielsweise regelmäßig in die Bücherei. Mutter Annika und Vater Matthias sind mit ihrem neunjährigen Sohn Jannis auf der Suche nach spannenden Geschichten. „Jannis liebt die ‚Die drei ???‘. Wir werden hier immer fündig, da es die Romane als Bücher und als CDs gibt“, erklärt Annika Ucka.

Überhaupt ist das breite Medienangebot für Kinder und Jugendliche ein Schwerpunkt der Stadtbibliothek. „Sehr gut gehen die Konsolenspiele, wie zum Beispiel ‚Switch‘, oder für die Jüngsten die ‚Tonies‘“, berichtet Elisabeth Langohr.

Jetzt lesen

Der zunehmenden Digitalisierung hat sich auch die Bücherei nicht verschlossen. Seit einigen Jahren gibt es die „Onleihe“, ein Verbundprojekt im Kreis Recklinghausen, das 25.000 digitale Medien anbietet. Registrierte Leser erhalten die entsprechenden Zugangsdaten und können sich mit dem Medienausweis Bücher herunterladen. Mehr als 16.000 Downloads im vergangenen Jahr sind der Beweis, dass dieses System sehr gut angenommen wird.

Onleihe, Switch und Co. in der Stadtbibliothek: Medienwandel, ohne das Alte zu lassen

Neben den Zeitschriften steht die „Bibliothek der Dinge“: Fitnessarmbänder, Gehstöcke mit einer Art Navigationssystem und Leselupen. © Dieter Düwel

Ein weiteres Projekt, das sich vor allem an ältere Nutzer wendet, ist die „Bibliothek der Dinge“. In Zusammenarbeit mit dem „DigiQuartier“ des Kreises Recklinghausen steht dabei der Nutzen der Digitalisierung für ältere und pflegebedürftige Menschen im Mittelpunkt. Das Angebot umfasst zum Beispiel Fitnessarmbänder, Gehstöcke mit einer Art Navigationssystem und Leselupen.

Entspannte Atmosphäre

Viele Büchereinutzer schätzen die angenehme Atmosphäre der Stadtbibliothek und kommen regelmäßig dorthin, um in Zeitungen oder Zeitschriften zu blättern. Die 81-jährige Elfriede Ratajczak zum Beispiel genießt die Lektüre der Zeitschrift „Test“: „Ich finde die Testberichte der Stiftung Warentest interessant und sehr hilfreich.“

Jetzt lesen

Auch jüngere Nutzer schätzen die ruhigen Arbeitsplätze in der Bücherei. Die Klassenkameradinnen Nadja (13) und Kornelia (14) arbeiten an einem Lesetagebuch für den Deutschunterricht und betreiben zusätzlich einige Recherchen zu dem Thema. „Zuhause ist es oft etwas unruhig mit den jüngeren Geschwistern. Hier können wir gut zusammenarbeiten. Außerdem gibt es hier kostenloses WLAN“, so die beiden Gesamtschülerinnen. Insgesamt verfügt die Bibliothek über sechs Arbeitsplätze mit Internetanschluss und Drucker.

„Krieg und Frieden“ in arabischer Sprache

Elisabeth Langohr erzählt, dass in letzter Zeit eine ganz neue Zielgruppe dazugekommen sei: Zunehmend kämen Besucher mit Migrationshintergrund und nehmen das Angebot der Stadtbibliothek in Anspruch, in erster Linie, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern: „Wir haben Leser aus Syrien, dem Iran und dem Irak, auch aus afrikanischen Ländern, die sich Übungsmaterial ausleihen oder hier bei uns arbeiten.“

Die Bibliothekarin erinnert sich in diesem Zusammenhang an eine kuriose Begebenheit: „Ein älterer syrischer Leser, der an klassischer Literatur interessiert war, fragte nach Büchern von Tolstoi und Dostojewski. Wir konnten eine vierbändige Ausgabe von ‚Krieg und Frieden‘ in arabischer Sprache besorgen und es stellte sich heraus, dass unser Leser den Übersetzer sogar kannte.“

Begrenzte Öffnungszeiten

Das Beispiel zeigt, dass die Bibliothekarinnen bemüht sind, auch ausgefallene Leserwünsche zu erfüllen, was sich aber aufgrund der angespannten Personalausstattung als immer schwieriger erweist.

Elisabeth Langohr bedauert, dass in den vergangenen Jahren einige Stellen gestrichen worden sind: „Das hat zur Reduzierung der Öffnungszeiten geführt. Leider ist die die Bibliothek montags und mittwochs geschlossen. Wir wünschen uns einfach mehr Personal, um die Öffnungszeiten wieder erhöhen zu können.“

Zur Sache

Die Stadtbücherei Castrop-Rauxel

Das Angebot der Stadtbibliothek umfasst zurzeit rund 64.000 Bücher und rund 12.000 andere Medien. Die Gesamtzahl der Bibliotheksbenutzer beläuft sich auf knapp 4000.
  • Adresse: Im Ort 2, 44575 Castrop-Rauxel
  • Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr, freitags von 13.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr.
  • Jahresgebühren: Um in der Stadtbibliothek Medien ausleihen zu können, benötigt man einen gültigen Bibliotheksausweis. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist die Nutzung der Bücherei kostenlos, ebenso für Inhaber des CAS-Passes sowie Schulen und Kindertageseinrichtungen. Jahresgebühr für Erwachsene: 12 Euro für den Bücherausweis und 17 Euro für den Medienausweis. Jahresgebühr für Schüler, Studenten und Auszubildende: 5 Euro für den Bücherausweis und 7,50 Euro für den Medienausweis.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt