''Städte zocken Bürger ab" - Gastredner ernten viel Applaus

Bürgerinitiative Vinckestraße

Sie treten an, um die Straßenausbau-Satzungen zu kippen. In 14 Bundesländern lautet ihr Credo: Die Kommunen zocken die Bürger ab. Vertreter des Allgemeinen Vereins für gerechte Kommunalabgaben in Deutschland (AVgKD) haben in Castrop-Rauxel viel Beifall geerntet.

CASTROP-RAUXEL

von Abi Schlehenkamp

, 24.11.2013, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Knapp zwei Stunden dauerte die Veranstaltung der Bürgerinitiative in der Agora.

Knapp zwei Stunden dauerte die Veranstaltung der Bürgerinitiative in der Agora.

Der Mitgliedsbeitrag beim AVgKD beträgt 12 Euro jährlich. Er ist für BI-Mitglieder unerlässlich.

  Die wichtigsten Erfolge, die sich der Verein, mit dem der Verband Wohneigentum erst jüngst eine Kooperation eingegangen ist, auf seine Fahnen schreibt: In Barsinghausen, Wohnort von Eggers, sind die Zahlungen für zwei Jahre ausgesetzt. Und Berlin schaffte Ende 2012 die Kommunale Abgabensatzung (KAG) ab. Statt den Bürger auf diese Weise zur Kasse zu bitten, plädiert der AVgKD für eine Straßenfinanzierung über die Grundsteuer B. Mehr interessierte die Bürger, was sie jetzt konkret tun können und wie es weitergeht mit ihrem Protest. Eggers bescheinigte Klaus Vick, Klaus Lassoff und Heike Lindner mit der Gründung einer Bürgerinitiative alles richtig gemacht zu haben. Drei fungieren als Ansprechpartner. Bei allen künftigen Verfahrensschritten steht der AVgKD dem Trio unterstützend zur Seite. Konkret soll der Kontakt zum Bürgermeister und zum Stadtbetrieb EUV hergestellt werden, um sich über das bisherige Zahlenmaterial schlau zu machen. Auch die Politik soll gezielt angesprochen werden.

„Das Klageverfahren einzelner Anwohner verlaufe unabhängig von diesem Verfahren, versicherte Eggers auf Nachfrage eines Bürgers. „Was soll ich tun, ich wohne an der Westricher Straße, auch sie soll saniert werden?“, wollte ein anderer Bürger wissen. „Auf den Vorausbescheid reagieren“, riet Eggers und fügte hinzu: „Und eine Bürgerinitiative gründen.“ An der Vinckestraße will die BI sich jetzt erstmal strukturieren. „Ganz wichtig ist für uns die Information der Bürger“, sagt Sprecherin Heike Lindner.  

Der Mitgliedsbeitrag beim AVgKD beträgt 12 Euro jährlich. Er ist für BI-Mitglieder unerlässlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt