Die Lakestraße wird derzeit saniert. 380.000 Euro kostet die Maßnahme. Anwohner müssen zeitweise mit Vollsperrungen rechnen. © Christian Püls
Baustelle

Straße in Ickern droht Vollsperrung in bestimmten Abschnitten

Für 380.000 Euro wird eine Straße in Ickern saniert. Der alte Asphalt ist bereits weg. Wird der neue Straßenbelag aufgebracht, werden manche Häuser zeitweise nicht per Auto erreichbar sein.

Die Sanierung der maroden Lakestraße in Ickern durch den Stadtbetrieb EUV schreitet voran. Seit Ende September laufen die Arbeiten im Bereich zwischen Ickerner Straße und In der Mark.

In diesem rund 300 Meter langen Abschnitt, der für seine zahlreichen Schlaglöcher bekannt ist, werden Fahrbahn und Gehwege saniert. Die Arbeiten kosten nach Angaben des EUV 380.000 Euro.

Bis zum Jahresende soll die Straße saniert sein. Bis dahin wird die Straße mehrmals gesperrt werden, dadurch werden zeitweise auch Parkplätze wegfallen.

Der alte Asphalt ist mittlerweile von der Lakestraße verschwunden. Nun laufen die Vorarbeiten für den neuen Straßenbelag. Wird der neue Asphalt aufgetragen, müssen sich die Anwohner der Lakestraße auf abschnittweise Vollsperrungen einstellen.

Kein Ausweich-Parkraum

Im knapp 200 Meter langen Bereich zwischen Ickerner Straße und Telgenkamp gibt es jedoch keine Seitenstraßen zum Ausweichen. In der abzweigenden Sackgasse Rumpsholt geht es bereits ohne zusätzliche Autos eng zu. Der Parkraum dürfte also knapper und der Weg zum Auto länger werden.

Derzeit steuern Hausbewohner auf der Lakestraße ihre Grundstücke noch mit dem Auto an, wenn der Baustellenverkehr gerade ruht.

Teil der Sanierung ist zudem die Ertüchtigung eines Bürgersteigs zwischen In der Mark und Waldenburger Straße. Fahrbahn und südliche Gehwegseite sind dort bereits saniert, wie es in der Mitteilung des EUV heißt.

Über den Autor
Redaktion und Sportredaktion Castrop-Rauxel