Straßenraub: Ein Angeklagter wurde jetzt freigesprochen

rnLandgericht Bochum

Nach einem Straßenraub in Castrop-Rauxel hatte die Staatsanwaltschaft gedacht, auch den zweiten von insgesamt drei Tätern zu haben. Zu einer Verurteilung hat es jedoch nicht gereicht.

Castrop-Rauxel/Bochum

, 21.08.2019, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Prozess um einen Straßenraub in Castrop-Rauxel ist einer der Angeklagten überraschend freigesprochen worden. Die Beweislage war laut Gericht einfach zu dünn.

Ein Foto auf Foto auf Facebook, ein paar flüchtige Beobachtungen: Viel war es ohnehin nicht, was die Ermittler hatten. Für eine Verurteilung war es am Ende auf jeden Fall zu wenig.

Der 21-Jährige selbst hatte von Anfang an bestritten, irgendetwas mit der Tat zu tun zu haben. „Ich habe seit Wochen nichts anderes mehr im Kopf als diesen Prozess“, sagte er den Richtern am Bochumer Landgericht. Sogar mit seinem Arbeitgeber habe er schon Ärger, weil er für die Verhandlungstage Sonderurlaub brauchte. „Der war natürlich nicht begeistert.“

19-Jähriger gab Rückendeckung

Rückendeckung hatte der Bochumer auch von seinem 19-jährigen Bekannten erhalten, der gleich neben ihm auf der Anklagebank saß und bereits gestanden hat, dass er bei dem Raub zumindest dabei war. Er hatte erklärt, dass die eigentlichen Täter zwei junge Männer waren, die er nur flüchtig kenne. Der 21-Jährige sei auf jeden Fall nicht dabeigewesen.

Jetzt lesen

Laut Anklage hatten die Täter im Mai 2018 zwei Männer in der Innenstadt angehalten und mit einem Messer bedroht. Die Beute bestand aus einer Goldkette, einer Uhr und einer Sonnenbrille im Wert von 1500 Euro. Der Prozess gegen den 19-Jährigen wird fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt