Verhinderte Fahrgäste am Busbahnhof: „Dann muss ich jetzt wohl laufen“

rnWarnstreik

Wer am Dienstag auf einen Bus wartet, tut dies vergeblich. Wegen des Streiks im öffentlichen Nahverkehr stehen Busse still. Bis mittags ist diese Information nicht bei jedem Fahrgast angekommen.

von Inka Hermanski

Castrop-Rauxel

, 29.09.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die meisten Castrop-Rauxeler laufen am Dienstag zielstrebig an den Haltestellen am Busbahnhof vorbei. Die meisten sind offenbar über den Streik im öffentlichen Nahverkehr informiert, denn auch zur Mittagszeit herrscht am Münsterplatz gähnende Leere.

Wer sich doch wartend an der Haltestelle positioniert wird komisch von der Seite angeschaut. „Es fahren heute keine Busse“, ruft uns Dagmar Wiedel (67) zu. Sie habe heute schon den ein oder anderen Fahrgast beobachtet, der hoffnungsvoll auf den nächsten Bus gewartet hat.

Fahrgäste ärgern sich über streikende Busse

Und tatsächlich kommt in diesem Moment ein junger Mann mit Fahrrad angefahren. Er steigt ab, stellt das Rad zur Seite und tritt näher an die Anzeigetafel. Ungläubig liest er den dort angeschlagenen Text: "Warnstreik: Heute fallen alle Fahrten der Vestischen aus."

Jetzt lesen

Verärgert schüttelt er den Kopf und springt erneut auf sein Rad. Jetzt muss er wohl etwas mehr in die Pedale treten, um sein Ziel noch rechtzeitig zu erreichen.

Kurze Zeit später findet sich ein Mädchen an der Haltestelle ein. Von einem Streik habe sie nichts mitbekommen, sagt die 16-jährige Luana. „Dann muss ich jetzt wohl laufen“, stellt sie fest und bereitet sich trotz ungemütlich nasser neun Grad auf einen 30-minütigen Fußmarsch vor.

Nicht jeder hat mitbekommen, was die Anzeigetafel verkündet: Heute entfallen alle Fahrten.

Nicht jeder hat mitbekommen, was die Anzeigetafel verkündet: Heute entfallen alle Fahrten. © Inka Hermanski

Auch ein Mann mittleren Alters wartet an der Haltestelle. Zunächst läuft er ein paar Mal auf und ab, schaut auf die Anzeigetafel, scheint aber nicht zu verstehen, was diese ihm sagen will. Mit Händen und Füßen versucht schließlich ein anderer Mann, ihm verständlich zu machen, dass er nicht länger warten soll. „Kein Bus, kein Bus“, wiederholt er immer wieder.

Schließlich packt der Herr sein Handy aus, fotografiert den Text der Anzeigetafel und lässt ihn mithilfe einer App übersetzen. Die App tut offenbar ihre Arbeit, der Mann schaut dennoch ratlos.

Eine Situation, die sich an diesem Tag wohl noch einige Male wiederholen wird.

Lesen Sie jetzt